Homeoffice – Wer positioniert sich mit dem Trendwort in der Öffentlichkeit?

Ulrike von Pokrzywnicki

Das Homeoffice ist in aller Munde – allerdings nur im deutschsprachigen Raum. Warum das so ist, wie es um die Medienkarriere des Begriffs steht und welche Akteure sich in den letzten Monaten auf das Thema gesetzt haben, erfahren Sie hier.

Homeoffice in den Medien

Klicken Sie auf die Infografik, um sie zu vergrößern.

Englische Muttersprachler zu finden, die das Wort Homeoffice benutzen, wird schwierig. Warum? Es handelt sich um ein Lehnwort der deutschen Alltagssprache, das im englischsprachigen Raum gar nicht genutzt wird. Das Handy ist ein ähnliches Beispiel dafür, denn im Englischen heißt es cell phone oder mobile. Der Whirlpool wird anderswo nach seinem Erfinder Jacuzzi genannt.

Beg your pardon?!

Ein weiteres, aber makaberes Missverständnis im Gebrauch eines englischen Begriffs: Wer seine englischsprachigen Freunde zur Teilnahme an einem „Public Viewing“ einlädt, wird wohl keine freudigen Reaktionen auslösen. Ein public viewing ist nämlich eine Leichenschau am offenen Sarg. Wer jetzt die Spiele unserer Nationalmannschaft der vergangenen Jahre und Jahrzehnte Revue passieren lässt, der sagt im Gedanken an die eine oder andere Partie vielleicht … lassen wir das.

Homeoffice und Corona-Warn-App gegen die Pandemie

Viel wichtiger ist, dass die Arbeit zuhause als eine der zentralen Waffen im Kampf gegen die Pandemie gesehen wird. Mittlerweile sprechen sich über 60 Prozent der Deutschen für einen entsprechenden gesetzlichen Anspruch aus. Und was sagen die Engländer und US-Amerikaner, wenn sie von zuhause aus arbeiten? Genau: Working from home.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Welche Institutionen dominierten im Zusammenhang mit dem Begriff Homeoffice die Presse?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Ausgewertet wurden alle Zeitungen, Zeitschriften, Magazine, Online-Medien, Newsletter und Agenturmeldungen aus dem PMG Medienpanel im Zeitraum vom 1. März bis 5. Juli 2020, in Darstellungen mit Zeitverlauf teilweise bis darüber hinaus.

“Themenhighjacking” – Surfen Sie auf der News-Agenda-Welle

Eine Kommunikationsstrategie, um Botschaften öffentlichkeitswirksam zu platzieren, ist Agenda Surfing. PR-Profis beobachten, welche Trendthemen aktuell in den Medien stattfinden und bringen gezielt eigene Perspektiven und Geschichten zum Thema an die Presse. In unserem Whitepaper erfahren Sie mehr zum Thema:

Whitepaper herunterladen

Eigene Medienanalyse erstellen

Mit den Auswertungen im Chart des Monats zeigen wir Ihnen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Ihren Themen zu beobachten und zu bewerten. Das Self-Service-Tool dient PR-Verantwortlichen und Pressesprechern als praktische Ergänzung für ein modernes Presseclipping. Erleben Sie selbst, wie Ihnen die Medienanalyse bei Ihrer Pressearbeit helfen kann. Wir laden Sie zu einem kostenfreien Test ein:

Jetzt kostenfrei ausprobieren

 

Chart des Monats abonnieren

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich per E-Mail. Das Ganze ist natürlich kostenfrei.

Auswertungen kostenfrei erhalten

Passende Artikel

  • Mädchen beim Online-Schulunterricht

    Wie viel Medienresonanz erzeugt die Digitalisierung der Schule?

    Angesichts des Homeschoolings und des Wechselunterrichts steht die Schulbildung mehr denn je unter Druck, sich zu digitalisieren. Die Medienresonanz des Themenkomplexes "Digitalisierung von Bildung" ist dementsprechend groß. In unserer Medienanalyse erfahren Sie, wie die Medien über digitalen Unterricht & Co. berichten.

  • Wohnhaus

    Wohnraum in Deutschland – Wie sich die Debatte in den Medien entwickelt

    Der Wohnraum in den Großstädten ist knapp und wird immer teurer. Die Kampagne „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ will dem etwas entgegensetzen und sammelt in diesen Tagen Unterschriften für die Zulassung zu einem Volksentscheid. In unserer Analyse zeigen wir Ihnen, wie sich die Debatte entwickelt und wie die Medien über das Unternehmen Deutsche Wohnen berichten.

  • Bild Bundestag Unsplash

    Die Medienpräsenz der GroKo im Überblick

    Vor zweieinhalb Jahren haben wir zum letzten Mal auf die Medienpräsenz der Großen Koalition geblickt – wie sich der Jahresauftakt 2021 gestaltete, erfahren Sie hier.