Brückentage – 2023 effizient urlauben

Ulrike Illner

Der Januar bedeutet für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Planung Ihres Jahresurlaubs. Tipps für eine die effiziente Nutzung von Brückentagen im Jahr 2023 sowie Hintergründe zur Medienpräsenz des Themas im letzten Jahr finden Sie in diesem Beitrag.

Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern.

Brückentage finden und verbinden

Die gute Nachricht kommt zuerst für alle, die in Bayern, Baden-Württemberg und dem Saarland arbeiten. Sie können aus 25 Urlaubstagen 61 freie Tage machen! Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen müssen sich in Summe mit 52 freien Tagen bescheiden.

In Berlin und Mecklenburg-Vorpommern bietet sich mit dem Internationalen Frauentag eine gute Gelegenheit zu einem langen Wochenende: Der Tag wird am 8. März begangen und fällt damit 2023 auf einen Mittwoch. Mit zwei Urlaubstagen ist der 5-Tage-Kurzurlaub perfekt.

Diagramm mit Medienpräsenz von Brückentagen im Zeitverlauf

Die meisten freien Tage am Stück – neun Tage frei mit dem Einsatz von vier Tagen – lassen sich aber in allen Bundesländern einspielen, denn das geht an Weihnachten 2023.

Kurz gesagt lohnt es sich, die Urlaubstage 2023 gut überlegt zu setzen und früh zu beantragen. Übrigens: Der Begriff Brückentag ist keine deutsche Besonderheit. In den Niederlanden freuen sich die Arbeitnehmer:innen über den „brugdag“. In Frankreich wird der Brückentag aktiver in Worte gefasst: „faire le pont“ bedeutet „die Brücke machen“.

Chart des Monats abonnieren

Gern senden wir Ihnen unser Chart des Monats direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich kostenfrei per E-Mail. Jetzt anmelden:

Auswertungen kostenfrei erhalten

Brückentage sind beliebt – auch in der Presse

Wird ein Begriff eher in einem negativen, neutralen oder positiven Umfeld genutzt? Eine Frage, auf die MediaMeter Antworten liefert. Der „Brückentag“ hat klar mehr positive als negative Tonalität: Nur 12 Prozent der Beiträge haben eine negative Konnotation, doppelt so viele Beiträge sind positiv. Es gibt also wenig Kritik an Brückentagen – wen wundert‘s.

Januar bis Dezember 2022

Weitere Infos dazu, wie Sie Ihren Urlaub geschickt planen, finden Sie z. B. hier:

Methode

Die Auswertung wurde mit PMG MediaMeter mit Daten vom 1. Januar bis 31. Dezember 2022 erstellt. Darstellungen des Zeitverlaufs aktualisieren wir darüber hinaus mehrfach am Tag. Basis der Analyse ist das PMG Medienpanel mit über 90 Prozent der deutschen Tagespresse und darüber hinaus wichtigen internationalen Medien. Das Panel umfasst 3.000 Titel. Gefiltert wurden alle Medienbeiträge, in denen die oben dargestellten Begriffe inklusive alternativer Schreibweisen vorkommen.

Eigene Erkenntnisse gewinnen

Mit den Auswertungen im Chart des Monats zeigen wir Ihnen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Ihren Themen zu beobachten und zu bewerten. Das Self-Service-Tool dient PR-Verantwortlichen und Pressesprechern als praktische Ergänzung für ein modernes Presseclipping. Sie können Medienanalysen damit selbst anlegen und wertvolle Erkenntnisse aus der Berichterstattung gewinnen.

Erleben Sie, wie Ihnen die Medienanalyse bei Ihrer Pressearbeit helfen kann. Wir laden Sie zu einem kostenfreien Test ein:

Jetzt kostenfrei ausprobieren

 

Bildrechte:
Headerbild von Link Hoang auf Unsplash

Passende Artikel

  • e-Mobility: Frau lädt E-Auto

    Die großen Player der Elektromobilität im Fokus

    Tesla bleibt Medienliebling der Elektromobilität mit über 40 % der Nennungen in der deutschen Berichterstattung im Januar 2024. Doch während deutsche Hersteller wie VW und BMW 2023 Verkaufszuwächse feiern, erleidet Tesla einen Rückschlag. Ein Zeichen für Veränderungen in der Elektroauto-Landschaft?

  • PMG Themenrennen mit Gesellschaftlich relevanten Themen

    PMG Themenrennen – Diese Themen bewegen Deutschland

    Gesellschaftsthemen in Deutschland Mit dem PMG Themenrennen behalten wir seit Anfang 2018 die Berichterstattung zu zehn gesellschaftlich relevanten Themen des Landes im Blick. Mithilfe von digitaler Medienanalyse beobachten wir, wie sich ihre mediale Präsenz entwickelt und wie einzelne Schlagzeilen lauten. Die Themenspanne reicht vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung.

  • Sale im Schaufenster zum Black Friday

    Der Black Friday im grünen Bereich

    Seit 2013 findet der Black Friday auch in Deutschland statt und hat sich als fester Bestandteil des Shopping-Kalenders etabliert. Erfahren Sie mehr über die Geschichte dieses besonderen Wochentags und entdecken Sie, wie er sich gegenüber seinen Konkurrenten 'Cyber Monday' und 'Singles Day' behauptet.