Bitcoin, Etherium & Co: Kryptowährungen im Medien-Ranking

Ulrike von Pokrzywnicki

Seit es Kryptowährungen gibt, gleicht deren Wertentwicklung einer langen Achterbahnfahrt. Nicht zuletzt deshalb hat das Thema in der öffentlichen Wahrnehmung inzwischen einen festen Platz. Erfahren Sie in unserer Analyse, wie die Medien über Kryptocoins berichten, welche Bekanntheit Bitcoin, Etherium und Co. erlangt haben und wie sich das Sentiment der Berichterstattung 2022 entwickelt.

Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern.

Bitcoin: Unangefochtener Platzhirsch

Wer Geld in Kryptocoins anlegt, hat eines ganz sicher nicht: Langeweile. Seit der Bitcoin mit seinen explosionsartigen Gewinnen und dem freien Fall die Bühne betrat, sind Anlegerinnen und Anleger hin- und hergerissen zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Aufmerksamkeitsranking Januar bis April 2022

Aufmerksamkeit auch für Etherium, Tether & Dogecoin

Heute gibt es mehr als 10.000 Kryptowährungen und so verschieden sie auch sind, alle eint die oft sehr schlechte Presse, die den virtuellen Coins entgegenschlägt. Aber immerhin: Sie stehen voll im Licht der Öffentlichkeit. In den vergangenen sechs Monaten wurden sie von MediaMeter fast 70.000 Mal in Beiträgen erfasst. Einer spielt dabei unangefochten die Hauptrolle: der Bitcoin.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Entwicklung von Bitcoin, Etherium, Tether und Dogecoin

Chart des Monats abonnieren

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich kostenfrei per E-Mail. Jetzt anmelden:

Auswertungen kostenfrei erhalten

Was bringt die Zukunft des Bitcoin?

Und wie es mit dem Bitcoin weitergeht, dazu hat Kenneth Saul Rogoff, von 2001 bis 2003 Chefökonom des Internationalen Währungsfonds, eine klare Meinung: „Ich persönlich glaube, dass der Bitcoin irgendwann verboten wird. Weil er für kriminelle Aktivitäten und Steuerhinterziehung benutzt werden kann. […] Natürlich kann man sein Geld da anlegen. Aber wenn er einen fundamentalen Wert haben soll, braucht er einen Nutzen. Und das ist im Fall des Bitcoin eben die Schattenökonomie. Dieser Markt ist locker 20 Billionen Dollar schwer.“

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Tonalität der Beiträge mit Nennung von Bitcoin, 2022

Sentiment: Alles im roten Bereich

Um Trends und Marktentwicklungen früh vorherzusehen, spielt in der Finanzwirtschaft die Sentiment-Analyse eine wichtige Rolle. Mit MediaMeter lässt sich die Tonalität der Berichterstattung zu Bitcoin, Etherium und Co. automatisiert auswerten. Und dabei zeigt sich:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Tonalität aller untersuchter Währungen, Januar bis April 2022

Mit dem Image von Kryptowährungen ist es nicht zum Besten bestellt. Vor allem Tether stellt sich als „Kellerkind“ in Sachen Ansehen heraus. Keine sechs Prozent erreicht die Zahl der positiven Beiträge über diese Kryptocoin.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Tonalität von Tether, Januar bis April 2022

Methode

Die Auswertung wurde mit PMG MediaMeter mit Daten vom 1. Januar bis 31. Mai 2022 erstellt. Darstellungen des Zeitverlaufs aktualisieren wir darüber hinaus mehrfach am Tag. Basis der Analyse ist das PMG Medienpanel mit über 90 Prozent der deutschen Tagespresse und darüber hinaus wichtigen internationalen Medien. Das Panel umfasst 3.000 Titel. Gefiltert wurden alle Medienbeiträge, in denen die oben dargestellten Begriffe inklusive alternativer Schreibweisen vorkommen.

Eigene Erkenntnisse gewinnen

Mit den Auswertungen im Chart des Monats zeigen wir Ihnen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Ihren Themen zu beobachten und zu bewerten. Das Self-Service-Tool dient PR-Verantwortlichen und Pressesprechern als praktische Ergänzung für ein modernes Presseclipping. Sie können Medienanalysen damit selbst anlegen und wertvolle Erkenntnisse aus der Berichterstattung gewinnen.

Erleben Sie, wie Ihnen die Medienanalyse bei Ihrer Pressearbeit helfen kann. Wir laden Sie zu einem kostenfreien Test ein:

Jetzt kostenfrei ausprobieren

 

Bildrechte:
Kanchanara, Unsplash

Passende Artikel

  • Strommasten

    Energieversorgung im Spiegel der Medien

    Energie bleibt ein heiß diskutiertes Thema, aber die Berichterstattung über die Energiepreise lässt langsam nach. Höhere Temperaturen, alternative Energiequellen und gesenkte Kosten für Verbraucher spielen eine Rolle. Lesen Sie in unserer Analyse, wie sich dies auf die Berichterstattung auswirkt.

  • PMG Themenrennen mit Gesellschaftlich relevanten Themen

    PMG Themenrennen – Diese Themen bewegen Deutschland

    Im Rückblick: Gesellschaftsthemen in Deutschland Mit dem PMG Themenrennen behalten wir seit Anfang 2018 die Berichterstattung zu zehn gesellschaftlich relevanten Themen des Landes im Blick. Mithilfe von digitaler Medienanalyse beobachten wir, wie sich ihre mediale Präsenz entwickelt und wie einzelne Schlagzeilen lauten. Die Themenspanne reicht vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung.

  • Strandurlaub

    Brückentage – 2023 effizient urlauben

    Der Januar bedeutet für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Planung Ihres Jahresurlaubs. Tipps für eine die effiziente Nutzung von Brückentagen im Jahr 2023 sowie Hintergründe zur Medienpräsenz des Themas im letzten Jahr finden Sie in diesem Beitrag.