Der Medizin-Nobelpreis im Fokus der Medien

Ulrike von Pokrzywnicki
Die Molekularbiologen David Julius und Ardem Patapoutian haben entdeckt, wie wir Temperaturen und Berührungen fühlen. Dafür wird ihnen in diesem Jahr der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin verliehen. Welche Resonanz das Thema in den Medien auslöste, erfahren Sie in unserer Infografik.

Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern.

Kein Preis für die Biontech-Gründer

Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin wird dieses Jahr den beiden Molekularbiologen David Julius und Ardem Patapoutian verliehen. Sie haben entdeckt, wie wir mit Hilfe unserer Nerven Temperaturen und Berührungen fühlen können. Warum ist das wichtig? Weil sich mit diesem Wissen möglicherweise Krankheiten behandeln lassen, mit denen chronische Schmerzen einhergehen.

Vielerorts war vermutet worden, dass die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Uğur Şahin sowie die Biochemikerin Katalin Karikó den Medizin-Nobelpreis erhalten könnten. Einen letzten Hinweis dazu hatte die Verleihung des Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis im September an das Team gegeben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Ziel des Nobelpreises ist es, die Wissenschaftler auszuzeichnen, die im vergangenen Jahr den Menschen auf der Welt den größten Nutzen gebracht haben. Der Nobelpreis an die Biontech-Gründer hätte einen schönen Bogen zur Verleihung des ersten Nobelpreises für Medizin geschlagen: Vor 120 Jahren bekam der Deutsche Emil von Behring den ersten Nobelpreis für Medizin überhaupt ausgehändigt. Anlass war seine Serumtherapie, die im Kampf gegen die Diphtherie Erfolge erzielte. Türeci und Şahin werden trotzdem gut damit leben können.

Medien in Bestlaune

Dass der Medizin-Nobelpreis ein grundsätzlich sehr gutes Image hat, dürfte nicht verwundern. Das spiegelt sich auch in der MediaMeter-Analyse zur Tonalität der Berichterstattung. Fast 60 Prozent sind positiv und dazu kommen noch 37 Prozent neutral gehaltene Texte. Besser geht es kaum!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Tonalität Medizin-Nobelpreis,
01.09.2021 bis 04.10.2021

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Tonalität Alternativer Nobelpreis,
01.09.2021 bis 04.10.2021

Methode

Die Auswertung wurde mit PMG MediaMeter erstellt. Basis ist das PMG Medienpanel mit über 90 Prozent der deutschen Tagespresse und darüber hinaus wichtigen internationalen Medien. Das Panel umfasst 2.500 Titel. Gefiltert wurden alle Medienbeiträge, in denen die oben dargestellten Begriffe inklusive anderer Schreibweisen vorkommen.

Chart des Monats abonnieren

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich kostenfrei per E-Mail. Jetzt anmelden:

Auswertungen kostenfrei erhalten

Eigene Erkenntnisse gewinnen

Mit den Auswertungen im Chart des Monats zeigen wir Ihnen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Ihren Themen zu beobachten und zu bewerten. Das Self-Service-Tool dient PR-Verantwortlichen und Pressesprechern als praktische Ergänzung für ein modernes Presseclipping. Sie können Medienanalysen damit selbst anlegen und wertvolle Erkenntnisse aus der Berichterstattung gewinnen.

Erleben Sie, wie Ihnen die Medienanalyse bei Ihrer Pressearbeit helfen kann. Wir laden Sie zu einem kostenfreien Test ein:

Jetzt kostenfrei ausprobieren

Passende Artikel

  • Menschen auf Mariannenplatz, München

    Deutschland deine Daten: Der Zensus 2022 im Spiegel der Medien

    Volkszählungen sind ein alter Hut, aber in diesen Tagen brandaktuell. Nach 10 Jahren wurde am Wochenende wieder fleißig für den Zensus gezählt. In unserer Analyse werten wir das entstandene Medienecho aus.

  • Wahlen in Frankreich: Französische Flagge

    Wahlen in Frankreich: Macron versus Le Pen

    Bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich lag Amtsinhaber Emmanuel Macron nur noch knapp vor seiner Mitbewerberin Marine Le Pen. Den Weg dahin zeichnen wir anhand der Medienresonanz der wichtigsten Kandidatinnen und Kandidaten nach.

  • Ampelkoalition: Habeck, Baerbock, Scholz, Lindner

    100 Tage Ampel-Koalition in Deutschland

    Seit dem 8. Dezember 2021 ist die Ampelkoalition offiziell im Amt, zum Erscheinen dieses Beitrags genau 100 Tage. So fröhlich wie auf obigem Bild (24. November 2021) ist die Stimmung in Anbetracht der aktuellen Ereignisse nicht mehr. Wie sich die neue Regierung in den Medien geschlagen hat, lesen Sie in unserer aktuellen Analyse.