So gut ist die Pressearbeit zum Bauhaus-Jubiläum

Ulrike von Pokrzywnicki

Vor 100 Jahren, am 12. April 1919 gründete Walter Gropius das Bauhaus in Weimar. Das Bauhaus war eine Schule der Kunst, Gestaltung, Architektur und Pädagogik. 2019 feiert es deutschlandweit Jubiläum. Wie präsent das Thema in den Medien ist, haben wir im Chart des Monats analysiert.

Bauhaus100 in den Medien

Die Pressearbeit der Veranstalter zahlt sich aus. Funkstille ist in den Medien selten, betrachtet man das Bauhaus-Jubiläum. In dem ersten vier Monaten wurden wöchentlich hunderte, manchmal sogar tausende Beiträge veröffentlicht, die das Thema erwähnen. Über 16.000 Mal wurde das Jubiläum in dieser Zeit erwähnt. Den höchsten Punkt markiert das Eröffnungsfestival im Januar. Obwohl am 12. April Gründungstag war, zeigt sich um diesem Tag nur ein verhältnismäßig kleiner Peak.

Wie sich die Medienberichterstattung zum Jubiläum wöchentlich entwickelt, sehen Sie hier im Diagramm:

Eigene Analyse erstellen

Die Auswertungen im Chart des Monats zeigen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Themen aller Art zu beobachten und zu bewerten. MediaMeter dient damit vielen PR-Verantwortlichen und Pressesprechern als Ergänzung für ein modernes Presseclipping. Erfahren Sie selbst, wie Ihnen die Medienanalyse bei Ihrer Pressearbeit helfen kann. Wir laden Sie zu einem kostenfreien Test ein:

Jetzt kostenfrei ausprobieren

 

Chart des Monats abonnieren

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats auch direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich per E-Mail. Das Ganze ist natürlich kostenfrei.

ANaLYSEN Jetzt Kostenfrei erhalten

Passende Artikel

  • Analyse zu 70 Jahren Grundgesetz und BRD

    70 Jahre Grundgesetz und BRD – Was sagen die Medien?

    Vor 70 Jahren, am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet. Im Chart des Monats haben wir untersucht, wie sehr die Medien das Jubiläum aufgreifen – und welche Personen sie dabei nennen.

  • Bedeutung von Social-Media-Analysen

    Sind Social-Media-Analysen überbewertet?

    Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal geht es um Social Media: Geben wir zu viel auf Social-Media-Analysen? Schließlich bilden diese besonders in Deutschland nur einen Teil der Bevölkerung ab – und vernachlässigen systematisch einen anderen Teil.

  • Ist Kommunikation Bauchsache?

    Ist Kommunikation Bauchsache?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Mythos 1: »Kommunikation ist Bauchsache und nicht messbar.«