Fitnessstudios in den Medien | Chart des Monats

Ulrike von Pokrzywnicki

Wir haben zehn deutsche Fitnessstudio-Ketten untersucht und im Chart des Monats ausgewertet. Hier können Sie sehen, wie McFit, INJOY, Fitness First und Co. in den Medien performen.

Im Sommer machen viele Menschen Sport im Freien, im Winter hingegen treiben gute Vorsätze Scharen in die Fitnesshallen. Spiegeln sich diese Trends auch in den Medien wieder? Zum Teil. In den ersten drei Januarwochen zumindest wurde häufig über die untersuchten Studios berichtet, dann fällt das Thema abrupt ab. Zwar gibt es noch Peaks im Februar, März und Mai, im restlichen Verlauf des Jahres liegt der Wert aber unter der Januar-Performance. In folgendem Chart sehen Sie den zusammengefassten Verlauf der beobachteten Sporthäuser:

Diese Fitnessstudios haben wir untersucht

Vom 1.Januar bis zum 31. Juli 2018 haben wir die folgenden Fitnessstudios ausgewertet: INJOY, Fitness First, McFit, Clever Fit, Kieser Training, Mrs. Sporty, FitX, Easyfitness, John Reed, Körperformen

Die Auswertungen im Chart des Monats zeigen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Themen aller Art zu beobachten und zu bewerten.

Die Medienanalyse mit PMG MediaMeter ist die ideale Ergänzung für ein modernes Presseclipping und darf keinem Pressesprecher fehlen.

Mehr erfahren

Bestellen Sie das Chart des Monats

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats auch direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich per E-Mail. Das Chart ist kostenfrei.

Kostenfrei Abonnieren

Passende Artikel

  • Klimaschutz in Deutschland in den Medien

    So präsent ist Klimaschutz in den Medien

    Eine der wesentlichen Fragen unserer Zeit: Wie können wir den Klimawandel bremsen? Klimaschutz in Deutschland ist deshalb ein oft behandeltes Medienthema. Über 100.000 Beiträge wurden hierzu 2018 verfasst. 2019 zeichnet sich sogar noch eine deutlich höhere Tendenz ab. Wir haben das die Präsenz und Schlagworte zum Thema untersucht.

  • Wohnraum in Deutschland in den Medien

    Wohnraum in Deutschland

    Maximal 30 Prozent des Netto-Einkommens sollte man für Miete ausgeben. In der Realität zahlen Menschen in Berlin, Hamburg und Co oft bereits deutlich mehr für Wohnraum – ein Grund, warum am 6. April Zehntausende auf die Straßen gingen. Sie demonstrierten gegen die schlechte Wohnsituation in Großstädten. In unserer Medienanalyse zeigen wir Ihnen, wie die Medien das Thema abbilden.

  • Brexit in den Medien

    Brexit: so dauerbrisant ist das Thema in den Medien

    Die Berichterstattung hat sich in den letzten 15 Monaten außergewöhnlich oft mit dem EU-Ausstieg der Briten auseinandergesetzt. Wir haben den Brexit deshalb in unserem Chart des Monats einer Medienanalyse unterzogen.