5 Kriterien für eine zielgenaue Medienanalyse

Ulrike von Pokrzywnicki

Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal geht es darum, was die wichtigsten Kriterien einer Medienanalyse sind. Der Nachwuchs der Agentur JP | Kom fragt: Was sind die fünf Hauptkriterien, um eine zielgenaue Medienanalyse durchzuführen?

Checkliste für eine werthaltige Medienanalyse

Ingrid Moorkens: Diese fünf Punkte zeichnen eine gute Medienanalyse aus:

  1. Klarheit über das Ziel der Medienanalyse und die Fragen, die sie beantworten soll.

  2. Ein stakeholder- und themenrelevantes Medienpanel.

  3. Passende Messwerte, also Analysen und Kennzahlen mit denen die gestellten Fragen zielführend und handlungsleitend beantwortet werden können.

  4. Der Aufgabe entsprechende Beobachtungsdauer und festgelegte Reportingzeiten sowie idealerweise (mindestens) ein Vergleichszeitpunkt, um die Ergebnisse abschließend bewerten zu können.

  5. Zielgruppenorientiertes Reporting unter Berücksichtigung der Frage, wer wann wie über die Ergebnisse informiert sein muss, um die Kommunikation optimal voranzutreiben.

Medienanalyse selbst ausprobieren

Sie wollen das Gelernte anwenden? Mit der digitalen Medienanalyse ergänzen Sie das klassische Monitoring und die Pressespiegel-Erstellung. Sie können Kommunikationserfolge mit allen relevanten KPIs belegen, z. B. über die Präsenz, Reichweite, Tonalität, Themen und viele weitere. Sie beantworten gezielt individuelle Fragen zu Ihrer Medienresonanz. Basis Ihrer Analysen ist die größte tagesaktuelle Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum. Eine klare visuelle Darstellung von Diagrammen und Dashboards macht Kennzahlen und Entwicklungen greifbar – auch für Ihre Stakeholder. Wir laden Sie ein, unser Medienanalyse-Portal PMG MediaMeter kostenfrei zu testen.

Jetzt unverbindlich testen

 

Medienalalyse erstellen – Kurztutorial

Einen ersten Einblick darin, welche Funktionen das Medienanalyse-Portal für Sie bereithält, erhalten Sie in unserem Tutorial “Medienanalyse erstellen“.

 

Ingrid Moorkens bei der PMG

Über die Autorin

Ingrid Moorkens verantwortet den Bereich Produktstrategie und Produktmanagement bei der PMG. Das Management des Analyse-Tools PMG MediaMeter steuert sie dabei – ganz Medienanalystin im Herzen – selbst. Die Digitalisierung der klassischen PR-Dienstleistung Medienmonitoring und -analyse ist seit vielen Jahren ihr Kernthema. Den wachsenden Herausforderungen der PR-Verantwortlichen, vorausschauend Themen setzen, zielführend handeln und rechtzeitig reagieren zu können – in einem sich ständig ändernden Medienumfeld, möchte sie dabei mit den passenden und notwendigen Tools begegnen.

Die Diplom-Politologin ist seit über 20 Jahren in leitender Position und für viele Kunden in der PR-Evaluation tätig. Sie lehrt an Hochschulen zum Thema Kommunikations-Controlling und ist in der Medienevaluationsbranche gut bekannt und bestens vernetzt.

Die PR-Experten

Die Antwort von Ingrid Moorkens ist im prmagazin 06/2019 erschienen. In jedem prmagazin antwortet eine Runde von PR-Praktiker*innen auf Fragen von Lesern und gibt Tipps und zeigt Lösungswege auf.

Sie haben auch Fragen an das Experten-Team?
Senden Sie einfach eine E-Mail an experten@prmagazin.de.

Passende Artikel

  • Die Stars der Weltraumindustrie

    Es war es schon immer ein Medienereignis, wenn Raketen ins Weltall starteten. Neu ist, dass immer häufiger private Firmen hinter den Weltraummissionen stehen. Kein Akteur ist so bekannt wie Tesla-Chef Elon Musk. Aber steht sein Unternehmen SpaceX auch in Sachen Medienresonanz an der Spitze? Im Chart des Monats haben wir es herausgefunden.

  • Medienanalyse ist langsam und kompliziert?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Fünfter und letzter Mythos: »Die Medienanalyse liefert stark verzögert viele Ergebnisse, die nur schwer verwertbar sind.«

  • Digitalisierung & die Technologien der Zukunft

    Am Megatrend Digitalisierung führt kein Weg vorbei. Hat sich Ihr Unternehmen auch schon mit digitaler Transformation befasst? Die Medien sind zumindest voll mit dem Thema – und das schon seit Jahren. Im Chart des Monats haben wir die Berichterstattung zum Thema im Jahr 2019 analysiert.