Kommunionstreit & mehr | Kirche in den Medien

Ulrike von Pokrzywnicki

Der Kommunionstreit ist in einem Kompromiss geendet, Heinrich Bedford-Strom kritisierte Rüstungsexporte und weitere Themen bringen die Kirchen in die Medien. Im aktuellen Ranking werfen wir kurzen einen Blick auf die Berichterstattung zur evangelischen und katholischen Kirche. Wie wird über die Verbände und Vertreter der beiden Großkirchen berichtet?

Wie hoch ist die Präsenz, was sind die Themen und Meinungsführermedien der letzten 30 Tage? Analysiert werden die EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) und ihr Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm, sowie die DBK (Deutsche Bischofskonferenz) und deren Vorsitzender Kardinal Reinhard Marx.

Direkt zum Ranking

EKD und DBK in den Medien

(Stand 09.07.18)

Der Kommunionstreit der deutschen Katholiken, den wir bereits im April-Update thematisiert haben, hat im Juni seinen Höhepunkt erreicht. Es ging darum, ob auch evangelische Ehepartner im Einzelfall an der Kommunion teilnehmen dürfen. Am 22. Juni äußerte sich der Papst zur Auseinandersetzung, nachdem der Vatikan eine Handreichung der Bischöfe vorläufig zurückgewiesen hatte (Münchner Merkur, 23.06.18). Am 27. Juni wurde die Orientierungshilfe dann veröffentlicht (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.06.18) – jedoch kompromissweise nicht als offizieller Beschlusstext der Bischofskonferenz.

Auch die EKD (Evangelische Kirche Deutschland) erlangte durch diesen Schritt in Richtung Ökumene mediale Aufmerksamkeit und äußerte sich positiv dazu (Main-Post Würzburg, 28.06.18). Zum Monatswechsel wurde Ex-Bischöfin Margot Käßman in den Ruhestand verabschiedet (welt.de, 30.06.18). Allein der Artikel auf welt.de erreichte 2,9 Millionen Reichweite.

Bedford-Strohm und Kardinal Marx in den Medien

(Stand 09.07.18)

Der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche Heinrich Bedford-Strohm gelangte am 20.06. unter anderem in die Medien, weil er die deutschen Rüstungsexporte in Entwicklungsländer kritisierte (landeszeitung.de [Lüneburg]). er war an diesem Tag mit 125 Medienbeiträgen präsent.

Die Medienanalysen der PMG Rankings sind tagesaktuell und werden fortwährend automatisch aktualisiert. Sie werden mit PMG MediaMeter, dem Tool für digitale Medienanalyse umgesetzt. Basis ist die größte Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum.

Ranking Ansehen mehr erfahren & testen

Passende Artikel

  • Themenrennen Juli

    PMG Themenrennen – Update Juli

    Sommerloch? Fehlanzeige! Zuwanderung und Asylstreit beherrschen seit Wochen die Titelseiten. Aber wie wirkt sich die Dominanz dieses einen Themas auf die mediale Präsenz anderer gesellschaftlich relevanter Fragen aus? Im PMG Themenrennen schauen wir auch auf die Themen, die in den "heißen Wochen" von Mitte Juni bis Mitte Juli weniger im Fokus des öffentlichen Bewusstseins stehen.

  • Sommer-Aktion: kostenfreie Trainings für Ihre Medienanalyse

    Sommer-Aktion: Kostenfreie Trainings für Ihre Medienanalyse

    Werden Sie zum Experten für digitale Medienanalyse – mit den neuen Trainingsangeboten der PMG. Sichern Sie sich unser Kennlern-Angebot für PMG MediaMeter mit kostenfreien Trainings im Wert von bis zu 600 Euro und bis zu 15 % Laufzeitrabatt.

  • WM In Russland | Chart des Monats

    Fußball-WM in Russland | Chart des Monats

    Trotz des WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft berichten die Medien weiterhin enorm viel über die Fußball-WM in Russland. Wie sieht der mediale Zeitverlauf aus und mit welcher Tonalität wurde im WM-Zusammenhang über Putin berichtet? Finden Sie es in unserem aktuellen Chart des Monats heraus!