PMG MediaMeter Release: Neue Funktionen der Medienanalyse

Ulrike von Pokrzywnicki

Digitale Medienanalyse mit PMG MediaMeter – Neue Funktionen:

Im Rahmen der kontinuierlichen Weiterentwicklung und Anregungen unserer Kunden folgend haben wir die digitale Medienanalyse mit zahlreichen Verbesserungen ausgestattet.

Diese Vorteile stehen Ihnen ab sofort zur Verfügung:

  • Quick Stories: Topics einrichten und sofort Ergebnisse anzeigen
  • Neue Funktionen für benutzerdefinierte Dashboards
  • Neue Schnellansicht für Kontextthemen
  • Kompakteres und übersichtlicheres Layout von Reportings
  • Layout-Optimierungen der Benutzeroberfläche und Diagramme
  • Viele weitere Verbesserungen für die fortgeschrittene Nutzung von PMG MediaMeter


Überzeugen Sie sich selbst:

Testen Sie PMG MediaMeter – kostenfrei und unverbindlich.
Der Test läuft automatisch aus – ohne Vertragsbindung.

Jetzt kostenfrei testen

Passende Artikel

  • Neue Englische Oberfläche

    Neue englische Oberfläche im Pressespiegel-Portal

    Seit dem neuesten Update haben Kunden die Möglichkeit, die Oberfläche des Pressespiegel-Portals auch in englischer Sprache zu nutzen. Außerdem haben wir das mobile Menü-Design angepasst.

  • Stellenanzeige für eine studentische Studentische Mitarbeiter/in

    Studentische/r Mitarbeiter/in für den Kundensupport gesucht!

    Der frühe Vogel fängt den Wurm! Wir suchen ausgeschlafene Werkstudenten für die Unterstützung unseres Kundensupports. Bewirb Dich bei uns und werde studentische/r Mitarbeiter/in in unserem Team. 

  • PR-Experten geben Auskunft im prmagazin

    Relevante Medienkanäle fürs Monitoring identifizieren

    Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal möchte der Nachwuchs der Agentur Orca van Loon mehr über das Monitoring relevanter Medienkanäle wissen und fragt: Basis von Unternehmenskommunikation ist eine genaue Medienbeobachtung unserer Kunden in ihrem jeweiligen Branchenumfeld. Unternehmensverantwortliche neigen jedoch dazu, die Relevanz klassischer Medien überzubewerten. Wie kann daher ein möglichst repräsentatives Monitoring im veränderten Medienumfeld sichergestellt werden?