PR-Experten geben Auskunft

Ulrike von Pokrzywnicki

Gibt es verlässliche Prognosemodelle, wenn Themen bestimmte Online-Kanäle erreichen?

Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen antwortet:

“Es gibt keine Formel zum Übersprung von Content aus einer Medienart in eine andere.
Solche Spillover-Effekte sind natürlich abhängig vom generellen Nachrichtenwert einer Geschichte, weiterhin vom konkreten Thema an sich, bzw. welche Zielgruppen das Thema tangiert. Sie werden außerdem bestimmt vom aktuellen Zeitpunkt im Mediengeschehen, also von der Frage was die konkurrierenden Themen sind.

Eine längerfristige Beobachtung der eigenen Themen und deren Verbreitungsdynamiken führt jedoch schon dazu, dass frühzeitig recht genau eingeschätzt werden kann, welche Themen welche möglichen Wechselwirkungen in welcher Geschwindigkeit erzeugen. Damit kann das Intermedia-Agenda-Setting zwar nicht per Formel exakt prognostiziert werden. Die Kenntnis der Mediendynamiken im eigenen Themenfeld erlaubt jedoch trotzdem eine recht verlässliche Aussage über die weiteren Entwicklungen.”

Ingrid Moorkens
verantwortet den Bereich Produktstrategie und Produktmanagement bei der PMG. Das Management des Analyse-Tools PMG MediaMeter steuert sie dabei – ganz Medienanalystin im Herzen – selbst. Die Digitalisierung der klassischen PR Dienstleistung Medienmonitoring und -analyse ist seit vielen Jahren ihr Kernthema. Den wachsenden Herausforderungen der PR Verantwortlichen, vorausschauend Themen setzen, zielführend handeln und rechtzeitig reagieren zu können – in einem sich ständig ändernden Medienumfeld, möchte sie dabei mit den passenden und notwendigen Tools begegnen.
Die Diplom Politologin ist seit 20 Jahren in leitender Position und für viele Kunden in der PR-Evaluation tätig.

Sie lehrt an Hochschulen zum Thema Kommunikations-Controlling und ist in der Medienevaluationsbranche gut bekannt und bestens vernetzt.

Nächste Vorträge:

Berlin, 22.03.2017
Digitalkonferenz VISION.A
Digitale Medienanalyse – Basis für erfolgreiche Pharma-PR

mehr erfahren

Bonn, 29.03.2017
Seminar “Herausforderungen für Redaktionen und Archive: die Technologien der Zukunft” des vfm –
Verein für Medieninformation und Mediendokumentation
Redaktionsnahe Recherche und Analyse mit Webmonitoring-Tools für Print, Online News und Social Media (am Beispiel PMG MediaMeter und Talkwalker)

mehr erfahren


In jedem PR Magazin antwortet eine Runde von PR-Praktikern auf Fragen von Lesern und gibt Tipps und zeigt Lösungswege auf.

Sie haben auch Fragen an das Experten-Team?
Senden Sie einfach eine E-Mail an experten@prmagazin.de.

Alle aktuellen Beiträge lesen Sie in der Februar-Ausgabe des PR Magazins.

Passende Artikel

  • Analyse zu 70 Jahren Grundgesetz und BRD

    70 Jahre Grundgesetz und BRD – Was sagen die Medien?

    Vor 70 Jahren, am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet. Im Chart des Monats haben wir untersucht, wie sehr die Medien das Jubiläum aufgreifen – und welche Personen sie dabei nennen.

  • Bedeutung von Social-Media-Analysen

    Sind Social-Media-Analysen überbewertet?

    Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal geht es um Social Media: Geben wir zu viel auf Social-Media-Analysen? Schließlich bilden diese besonders in Deutschland nur einen Teil der Bevölkerung ab – und vernachlässigen systematisch einen anderen Teil.

  • Ist Kommunikation Bauchsache?

    Ist Kommunikation Bauchsache?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Mythos 1: »Kommunikation ist Bauchsache und nicht messbar.«