Kann man vorhersagen, wann Themen bestimmte Online-Kanäle erreichen? | PR-Experten

Ulrike von Pokrzywnicki

Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal: Gibt es verlässliche Prognosemodelle, wann Themen bestimmte Online-Kanäle erreichen?

Gibt es verlässliche Prognosemodelle für Spillover-Effekte?

Ingrid Moorkens: Es gibt keine Formel zum Übersprung von Content aus einer Medienart in eine andere. Solche Spillover-Effekte sind natürlich abhängig vom generellen Nachrichtenwert einer Geschichte, weiterhin vom konkreten Thema an sich, bzw. welche Zielgruppen das Thema tangiert. Sie werden außerdem bestimmt vom aktuellen Zeitpunkt im Mediengeschehen, also von der Frage, was die konkurrierenden Themen sind.

Langfristige Medienbeobachtung führt zu besserer Kenntnis von Mediendynamiken

Eine längerfristige Beobachtung der eigenen Themen und deren Verbreitungsdynamiken führt jedoch schon dazu, dass frühzeitig recht genau eingeschätzt werden kann, welche Themen welche möglichen Wechselwirkungen in welcher Geschwindigkeit erzeugen. Damit kann das Intermedia-Agenda-Setting zwar nicht per Formel exakt prognostiziert werden. Die Kenntnis der Mediendynamiken im eigenen Themenfeld erlaubt jedoch trotzdem eine recht verlässliche Aussage über die weiteren Entwicklungen.

Ingrid Moorkens bei PMG Presse-Monitor

Über die Autorin

Ingrid Moorkens verantwortete bis 2019 den Bereich Produktstrategie und Produktmanagement bei der PMG. Das Management des Analyse-Tools PMG MediaMeter steuert sie dabei – ganz Medienanalystin im Herzen – selbst. Die Digitalisierung der klassischen PR-Dienstleistung Medienmonitoring und -analyse ist seit vielen Jahren ihr Kernthema. Den wachsenden Herausforderungen der PR-Verantwortlichen, vorausschauend Themen setzen, zielführend handeln und rechtzeitig reagieren zu können – in einem sich ständig ändernden Medienumfeld, möchte sie dabei mit den passenden und notwendigen Tools begegnen.

Die Diplom-Politologin ist seit über 20 Jahren in leitender Position und für viele Kunden in der PR-Evaluation tätig. Sie lehrt an Hochschulen zum Thema Kommunikations-Controlling und ist in der Medienevaluationsbranche gut bekannt und bestens vernetzt.

Die PR-Experten

Die Antwort von Ingrid Moorkens ist im prmagazin 02/2017 erschienen. In jedem prmagazin antwortet eine Runde von PR-Praktiker*innen auf Fragen von Lesern und gibt Tipps und zeigt Lösungswege auf.

Sie haben auch Fragen an das Experten-Team?
Senden Sie einfach eine E-Mail an experten@prmagazin.de.

Passende Artikel

  • Homeoffice oder Mobile Office

    Covid-19 – Informieren Sie Vorgesetzte und Kollegen aus dem Homeoffice

    Zahlreiche Nachrichten und Informationen kursieren derzeit im Zusammenhang mit Covid-19. Gerade jetzt dürfen PR-Profis den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern sollten weiterhin gewohnt schnell und umfänglich kommunizieren.

  • Schaltjahr

    Schaltjahr – Diese Personen nennen die Medien am häufigsten

    Das Schaltjahr ist für manche Menschen ein düsteres Jahr: Viele meinen, dass es prinzipiell Unglück bringt. Andere sagen, dass Schaltjahre „Kaltjahre“ sind und alle, die darin heiraten – ganz speziell am 29. Februar – können laut Volksglauben nach dem Verlassen des Standesamts gleich einen Termin beim Scheidungsanwalt machen. Unserer Medienanalyse zum Schaltjahr hält ein paar ganz reale Zahlen für Sie parat. Dabei haben wir auch herausgefunden, über welche Personen die Medien am häufigsten schreiben.

  • PMG Pressedatenbank: 60 Tage Rückschau

    60 Tage Vorhaltezeit in der PMG Pressedatenbank

    In der PMG Pressedatenbank stehen Artikel und Beiträge jetzt bis zu 60 Tage für die digitale Medienbeobachtung und Pressespiegel-Erstellung zur Verfügung. Sie können aus dem Stand heraus das Medienecho von knapp zwei Monaten zurückverfolgen. In Kombination mit dem umfassenden Medienpanel der PMG verpassen Sie keine Meldung mehr.