Die Spitzenkandidaten der Parteien und ihre Medienresonanz

Ulrike von Pokrzywnicki

Von März bis September 2017 haben wir die mediale Berichterstattung zu den Spitzenkandidaten der Bundestagswahl verfolgt und analysiert. Die Auswertungen unseres PMG Rankings werden automatisch aktualisiert und sind somit tagesaktuell. Lesen Sie hier, welche Personen und Themen die größte Reichweite erzielen und ihre Medienpräsenz verteidigen.

Spitzenkandidaten der Parteien | September 2017

Am 24. September 2017 fand die Bundestagswahl statt: Welches mediale Bild zeichnet sich in dieser Zeit von den Spitzenkandidaten der Parteien? Wer hat die Nase bezüglich Präsenz und Reichweite vorn? Welche Themen stehen im Zusammenhang? Das aktuelle PMG Ranking gibt Antworten.

Die Kanzlerin bleibt langfristig an der Spitze, gefolgt von ihrem größten Konkurrenten Martin Schulz. Platz drei hingegen ist hart umkämpft. Im Wechsel stehen dort im Verlauf der letzten 30 Tage Christian Lindner, Alexander Gauland und Alice Weidel. Die Grünen mit Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt bewegen sich im hinteren Mittelfeld. Am schwächsten wurde über Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch von der Linken berichtet.

Analysiert wurden: Angela Merkel (CDU/CSU), Martin Schulz (SPD), Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen), Sahra Wagenknecht (Die Linke), Dietmar Bartsch (Die Linke), Christian Lindner (FDP), Alice Weidel (AfD) und Alexander Gauland (AfD).

Die Medien-Auswertungen der PMG Rankings werden automatisch aktualisiert und sind stets tagesaktuell. Sie werden mit PMG MediaMeter, dem Tool für digitale Medienanalyse umgesetzt. Basis ist die größte Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum.

Zum PMG-Ranking

Spitzenkandidaten der Parteien | August 2017

Noch vier Wochen bis zur Bundestagswahl: Welches mediale Bild zeichnet sich von den Spitzenkandidaten der Parteien? Wer hat die Nase vorn? Das aktuelle PMG Ranking gibt Antworten.

An der Spitze der Medienreichweite steht durchgehend die Kanzlerin, gefolgt von ihrem Konkurrenten Martin Schulz. Bei den Kandidatinnen und Kandidaten der weiteren Parteien herrscht durchaus mehr Bewegung. So konnte FDP-Kanditat Christian Lindner zwischen dem 5. und 11. August einen Piek in der Berichterstattung erreichen und den Grünen-Politikern Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt Platz drei streitig machen. Am 23. August hingegen kämpfte sich AfD-Frau Alice Weidel auf den dritten Platz der tagesaktuellen Reichweite. Das Rennen der Kandidaten ist und bleibt spannend.

Spitzenkandidaten der Parteien | März 2017

Am Sonntag fand im Saarland die erste von drei Landtagswahlen in 2017 statt. Im Ergebnis zeigte sich die CDU stark und die SPD stabil. Weiterhin ziehen Linke und erstmals AfD in den Landtag, Grüne und FDP hingegen nicht. Wie die Spitzenkandidaten der Bundestagswahl im September derzeit medial dastehen – und ob das Saarland-Ergebnis sich in Teilen in deren Medienpräsenz widerspiegelt – sehen Sie in unserem aktuellen PMG Ranking.

Die Auswertungen der PMG Rankings werden automatisch aktualisiert und sind stets tagesaktuell.

Zum PMG-Ranking

Eigene Medienanalyse erstellen

Wissen Sie, dass Sie auf diese Art jederzeit selbst Medienanalysen erstellen können? Zum Beispiel erfahren Sie, wie über Ihre Branche, Ihr Unternehmen oder Ihre Konkurrenz berichtet wird. Basis unserer Auswertung ist nämlich das Medienanalyse-Portal PMG MediaMeter. Auch Sie können mithilfe unseres Self-Service-Tools Auswertungen erstellen. Hier geht’s zum kostenfreien Test:

PMG MediaMeter – mehr erfahren und testen

 

Passende Artikel

  • Mädchen beim Online-Schulunterricht

    Wie viel Medienresonanz erzeugt die Digitalisierung der Schule?

    Angesichts des Homeschoolings und des Wechselunterrichts steht die Schulbildung mehr denn je unter Druck, sich zu digitalisieren. Die Medienresonanz des Themenkomplexes "Digitalisierung von Bildung" ist dementsprechend groß. In unserer Medienanalyse erfahren Sie, wie die Medien über digitalen Unterricht & Co. berichten.

  • Wohnhaus

    Wohnraum in Deutschland – Wie sich die Debatte in den Medien entwickelt

    Der Wohnraum in den Großstädten ist knapp und wird immer teurer. Die Kampagne „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ will dem etwas entgegensetzen und sammelt in diesen Tagen Unterschriften für die Zulassung zu einem Volksentscheid. In unserer Analyse zeigen wir Ihnen, wie sich die Debatte entwickelt und wie die Medien über das Unternehmen Deutsche Wohnen berichten.

  • Bild Bundestag Unsplash

    Die Medienpräsenz der GroKo im Überblick

    Vor zweieinhalb Jahren haben wir zum letzten Mal auf die Medienpräsenz der Großen Koalition geblickt – wie sich der Jahresauftakt 2021 gestaltete, erfahren Sie hier.