U2, Coldplay, Ed Sheeran, Bruno Mars & Katy Perry | Chart des Monats

Ulrike von Pokrzywnicki

Was haben U2, Coldplay, Ed Sheeran, Bruno Mars und Katy Perry gemein? Sie sind laut Forbes-Magazin die bestbezahlten Celebritys der Welt. Wir haben uns angeschaut, ob sich ihre Prominenz auch in den Medien widerspiegelt.

Die Auswertungen im Chart des Monats zeigen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Themen aller Art zu beobachten und zu bewerten.

Die Medienanalyse mit PMG MediaMeter ist die ideale Ergänzung für ein modernes Presseclipping und darf keinem Pressesprecher fehlen.

Mehr erfahren

Abonnieren Sie das Chart des Monats

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats auch direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich per E-Mail. Das Chart ist kostenfrei.

Kostenfrei Abonnieren

Passende Artikel

  • Klimaschutz in Deutschland in den Medien

    Klimaschutz in den Medien

    Klimaschutz in Deutschland ist ein oft behandeltes Medienthema. Über 100.000 Beiträge wurden hierzu in diesem Jahr bereits verfasst. Deshalb wagen wir einen Detailblick. Welche Themen genau werden von den Medien am häufigsten besprochen, wenn es darum geht, den Klimawandel zu bremsen? 

  • Das waren die Filmhighlights 2018

    Das waren die Filmhighlights 2018

    Was waren die Filmhighlights 2018? Es ist inzwischen beinahe eine Tradition geworden, wenn sich das Kinojahr dem Ende zuneigt. Wir schauen zurück und widmen uns im Chart des Monats den Blockbustern und Filmhighlights 2018.

  • PR-Experten geben Auskunft im prmagazin

    Alternativen zur qualitativen Medienresonanzanalyse

    Welche Alternativen zur qualitativen Medienresonanzanalyse gibt es?  Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal möchte der Nachwuchs der Agentur Profilwerkstatt wissen: In Zeiten der digitalen Kommunikation wird eine qualitative Medienresonanzanalyse, aufgrund der Menge an Daten, oft ein Ding der Unmöglichkeit. Welche Alternativen gibt es?