100 Tage GroKo

Mitte Juni schien es fraglich, ob die Bundesregierung die symbolische 100-Tage-Marke überhaupt erreicht wird. Aber: Es hat nochmal geklappt.

 

PMG Themenrennen

PMG Ranking 100 Tage GroKo

Wie präsent ist die Kanzlerin und ihre Regierungsmannschaft in den ersten 100 Tagen seit der Neuauflage der GroKo? Was sind die Spitzen der Berichterstattung, welche Themen und Schlagzeilen stehen dahinter?
Welches sind die nationalen und internationalen Meinungsführermedien?

Datenbasis des PMG Rankings ist die größte tagesaktuelle Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum mit über 2.300 Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien sowie den führenden europäischen Meinungsführermedien.

 

Die mediale Präsenz im Zeitverlauf

Über 850.000 Beiträge in deutschen Print- und Online-Medien und noch einmal rund 20.000 in internationalen Titeln beschäftigten sich während der ersten 100 Tage der Neuauflage der GroKo (14. März – 21. Juni 2018) mit mindestens einem Kabinettsmitglied und dessen Arbeit. Wenig überraschend: Angela Merkel dominiert das Geschehen – aber wie steht es um die übrigen Ministerinnen und Minister? Wann gab es Spitzen in der Berichterstattung und was waren die Schlagzeilen?

Die Medienpräsenz der Kanzlerin und der CDU-Minister/innen

Angela Merkels Reaktion auf das CSU-Ultimatum sowie Spekulationen zu ihrem politischen Überleben lassen das Medienecho zur Kanzlerin rund um den 15.06.18 (“Merkels Teflon-Strategie wird diesmal nicht reichen.”, Focus online) auf knapp 40.000 Beiträge in deutschen Medien ansteigen.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier erzielt am 21.03.18 wenige Tage nach Amtseinführung Mitte März im Rahmen seiner Bemühungen im Stahlstreit zwischen EU und USA einen Achtungserfolg in Sachen medialer Aufmerksamkeit mit rund 7.600 Artikeln (“Stahlstreit: Altmaier auf Kompromisssuche”, Nürnberger Nachrichten). Ein erstes 100-Tage-Zeugnis stellt der Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft dem Minister am 13.06.18 aus. Von “Stillstand” und “Armutszeugnis” ist die Rede und eine prägnante Schlagzeile lautet: “Wut der Energie-Lobby trifft überforderten Altmaier mit voller Wucht.”, WELT.

Die Ankündigung einer umfassenden Neuaufstellung der Bundeswehr am 04.05.18 (“Von der Leyen plant grundlegenden Umbau der Bundeswehr”, Handelsblatt) bringt der Berichterstattung um Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit rund 6.500 Meldungen einen Spitzenwert.

 

Die Medienpräsenz der SPD-Minister/innen

Über weite Strecken dominieren Außenminister Heiko Maas und Finanzminister Olaf Scholz die Berichterstattung im Feld der SPD-MinisterInnen. Einen ersten Spitzenwert erreicht Maas’ Berichterstattung schon am 28.03.18 (“Maas kämpft für Platz im UN-Sicherheitsrat”, BILD).
Anfang Mai stellt der Finanzminister der Öffentlichkeit seinen Haushaltsentwurf vor. In Folge diskutiert die Republik über Notwendigkeit bzw. Höhe von Investitionen in Bildung und Infrastruktur (“Scholz steht plötzlich am Pranger”, welt.de). Von der Leyens Forderungen nach mehr Geld für die Truppe erteilt Scholz schon wenige Tage später eine Absage (“Olaf Scholz stichelt gegen die Verteidigungsministerin”, welt.de). In beiden Fällen kann der SPD-Minister mit über 8.000 bzw. 6.000 Meldungen auch parteiübergreifend die meisten Meldungen in diesem Zeitraum im Vergleich zu seinen Ministerkollegen generieren.

Arbeitsminister Hubertus Heil erreicht im Kreis der SPD-Ministerriege um den 14.06.18 einen Spitzenwert (“Arbeitsminister Heil beschert SPD langersehnten Erfolg”, Nürnberger Nachrichten) nachdem die Regierung seine Regelung zur Brückenteilzeit für Arbeitnehmer verabschiedet.

Die Medienpräsenz der CSU-Minister

CSU-Grande Horst Seehofer dominiert die Berichterstattung sowohl im Kreis der CSU-Vertreter in der Regierung als auch parteiübergreifend. Mit zwei Ausnahmen bewegt sich die Menge der Berichte jeweils stabil bei rund 10.000 Meldungen. Das sind nach der Kanzlerin die höchsten Werte – noch vor dem Finanzminister und seinem Kollegen im Außenamt.
Mit über 24.000 Beiträgen Mitte Juni bringt der aufgewärmte Zwist in der Union zur Flüchtlingsfrage neue Höchstwerte für die mediale Präsenz des Ministers für Inneres, Bau und Heimat (“Ich kann mit dieser Frau nicht mehr arbeiten”, Bild.de).

Parteikollege und Verkehrsminister Scheuer lässt zeitgleich Daimler-Chef Zetsche wiederholt zum Rapport in Sachen “Abgasmanipulation” antreten und ordnet eine Rückrufaktion für über 200.000 Fahrzeuge mit Stern an. Auch das bringt Schlagzeilen: “Abgas-Vorwürfe: Daimler-Chef Zetsche erneut bei Minister Scheuer.”, stern.

Angesichts der Landtagswahl in Bayern am 14.10.18 dürfen wir – nicht nur für unser nächstes PMG-Ranking zur GroKo – auf weitere starke und vor allem schlagzeilenträchtige Auftritte gespannt sein.

Die Top-Meinungsführermedien National und International

Welche Medien generieren die höchste Reichweite mit ihrer Berichterstattung zur GroKo? Ein Blick auf deutsche Tageszeitungen und Online-Medien sowie internationale Titel.

Top-Meinungsführermedien: Deutsche Tageszeitungen (Print)

Top-Meinungsführermedien: Deutsche Online-Medien

Top-Meinungsführermedien: International

Nutzen Sie PMG MediaMeter für Ihre Medienauswertung.

PMG MediaMeter testen