Pressespiegel & Urheberrecht

Praktische Tipps und rechtliche Grundlagen für PR-Clippings

Sie sind Pressesprecher, Kommunikationschefin oder in Ihrem Hause für die Medienbeobachtung und -auswertung verantwortlich? Sie möchten wissen, wie Sie auf dem einfachsten Weg einen rechtssicheren Pressespiegel bzw. Presseclippings erstellen und welche Rechtslage Sie beachten müssen? Welche Rolle spielt das Urheberrecht? Das Whitepaper zu den rechtlichen Grundlagen für Pressespiegel beantwortet Ihre Fragen.

  • Drei Wege der Medienbeobachtung
  • Warum Lizenzen für Pressespiegel?
  • Urheberrecht und Rechtslage
  • Infos zum “Pressespiegel-Paragrafen” (§ 49 UrhG)
  • Rechteerwerb für Pressespiegel bei PMG

 

Whitepaper kostenfrei herunterladen

Unsere Experten sind für Sie da

Sie haben weitere Fragen zur Pressespiegel-Erstellung und dem Urheberrecht?
Sprechen Sie mit einem unserer Pressespiegel-Experten.

Kontakt aufnehmen

Pressespiegel und Urheberrecht: § 49 Urheberrechtsgesetz

Nach § 49 Abs. 1 Satz 1 UrhG (der “Pressespiegel-Paragraf“) ist die Vervielfältigung und Verbreitung einzelner Artikel sowie mit ihnen im Zusammenhang veröffentlichter Abbildungen aus Zeitungen und anderen lediglich Tagesinteressen dienenden Informationsblättern in anderen Informationsblättern dieser Art (z. B. in Pressespiegeln) grundsätzlich zulässig, wenn sie politische, wirtschaftliche oder religiöse Tagesfragen betreffen und nicht mit einem Vorbehalt der Rechte versehen sind. Nach § 49 Abs. 1 Satz 2 und 3 UrhG ist dem Urheber hierfür jedoch grundsätzlich eine angemessene Vergütung zu zahlen, wobei dieser Anspruch nur durch eine Verwertungsgesellschaft geltend gemacht werden kann.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie möchten über neue Whitepaper und Publikationen informiert bleiben? Abonnieren Sie unseren Publikations-Newsletter!

  • praktische Infomaterialien zur digitalen Medienauswertung
  • Infos zu besonderen Aktionen und mehr
  • komplett kostenfrei