Krisenkommunikation in Unternehmen – Instrumente der Medienanalyse

Ulrike von Pokrzywnicki

Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal möchte Patricia Malovana, Nachwuchs der Agentur ressourcenmangel wissen: Welche Instrumente der Medienanalyse sind für eine erfolgreiche Krisenkommunikation der Unternehmen und Organisationen wichtig?

Erfolgreiche Krisenkommunikation durch Medienanalyse: Worauf kommt es an?

Ingrid Moorkens: In der Krise geht es darum, jederzeit den Überblick zu haben. Es geht um Reaktionsschnelligkeit und um zielgenaue Aktionen und Reaktionen in der eigenen Kommunikation. Es geht aber auch darum, langfristig die Kommunikationsdynamiken zu verstehen und die eigenen Handlungen daraufhin zu überprüfen und für die Zukunft besser auszurichten.

Wie nutzt man Analyse-Tools in der Krise?

Sinnvoll ist also ein Tool, das möglichst in Echtzeit den Überblick über das Mediengeschehen ermöglicht. Bedient werden sollte dieses Tool durch das Team, das die Kommunikation zur Krise nach innen wie auch nach außen steuert. So minimiert man das Risiko von Zeit- und Interpretationsverlust und kann Suchprofile bei Bedarf ad hoc anpassen. Alle wesentlichen Medienkanäle bezogen auf die Krise sollten abgedeckt werden. Die relevanten Stichwörter für die Suche sollten hinterlegt aber auch jederzeit modifiziert werden können. Im Verlauf der Krisenentwicklung kommt es zum Teil zu Themenverlagerungen.

Die Ergebnisse sollten, gerade bei sehr starker Medienberichterstattung, thematisch und nach Medientypen strukturiert dargestellt werden, um auf einem Blick die relevanten Zusammenhänge erkennen zu können. Eine automatisierte Tonalitäts-, Schlagwort- und Entitäten-Erkennung unterstützt dabei, den Kontext schnell zu erfassen. Sie zeigt zum Beispiel auf, welche Akteure im Medienbild besonders prägend sind und welche Argumente und Subthemen dominieren. Sie zeigt über speziell hinterlegte Suchen auch schnell an, inwieweit die eigenen Botschaften aufgegriffen werden. So liefert sie jederzeit auch konkrete Anhaltspunkte, wann, wo und zu welchen Themen Reaktions- und Kommunikationsbedarf besteht.

Reporting der Berichterstattung

Über ein initial festgelegtes, möglichst teilautomatisiertes Reporting-Format können Organisationen außerdem in der internen Kommunikation über die Medienberichterstattung die Stakeholder während der Krise effizient fortlaufend und strukturiert informieren.

Ingrid Moorkens bei der PMG

Über die Autorin

Ingrid Moorkens verantwortet den Bereich Produktstrategie und Produktmanagement bei der PMG. Das Management des Analyse-Tools PMG MediaMeter steuert sie dabei – ganz Medienanalystin im Herzen – selbst. Die Digitalisierung der klassischen PR-Dienstleistung Medienmonitoring und -analyse ist seit vielen Jahren ihr Kernthema. Den wachsenden Herausforderungen der PR-Verantwortlichen, vorausschauend Themen setzen, zielführend handeln und rechtzeitig reagieren zu können – in einem sich ständig ändernden Medienumfeld, möchte sie dabei mit den passenden und notwendigen Tools begegnen.

Die Diplom-Politologin ist seit über 20 Jahren in leitender Position und für viele Kunden in der PR-Evaluation tätig. Sie lehrt an Hochschulen zum Thema Kommunikations-Controlling und ist in der Medienevaluationsbranche gut bekannt und bestens vernetzt.

Die PR-Experten

Dieser Text ist im prmagazin 12/2018 erschienen. In jedem prmagazin antwortet eine Runde von PR-Praktiker*innen auf Fragen von Lesern und gibt Tipps und zeigt Lösungswege auf.

Sie haben auch Fragen an das Experten-Team?
Senden Sie einfach eine E-Mail an experten@prmagazin.de.

Medienanalyse selbst ausprobieren

Mit der digitalen Medienanalyse der PMG ergänzen Sie das klassische Monitoring und die Pressespiegel-Erstellung. Sie können Kommunikationserfolge mit allen relevanten KPIs belegen, z. B. über die Präsenz, Reichweite, Tonalität und viele weitere. Basis Ihrer Analysen ist die größte tagesaktuelle Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum. Eine klare visuelle Darstellung von Diagrammen und Dashboards macht Kennzahlen greifbar – auch für Ihre Stakeholder. Wir laden Sie ein, unser Medienanalyse-Portal PMG MediaMeter kostenfrei zu testen:

Jetzt unverbindlich testen

 

 

Passende Artikel

  • Die Stars der Weltraumindustrie

    Es war es schon immer ein Medienereignis, wenn Raketen ins Weltall starteten. Neu ist, dass immer häufiger private Firmen hinter den Weltraummissionen stehen. Kein Akteur ist so bekannt wie Tesla-Chef Elon Musk. Aber steht sein Unternehmen SpaceX auch in Sachen Medienresonanz an der Spitze? Im Chart des Monats haben wir es herausgefunden.

  • Medienanalyse ist langsam und kompliziert?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Fünfter und letzter Mythos: »Die Medienanalyse liefert stark verzögert viele Ergebnisse, die nur schwer verwertbar sind.«

  • Digitalisierung & die Technologien der Zukunft

    Am Megatrend Digitalisierung führt kein Weg vorbei. Hat sich Ihr Unternehmen auch schon mit digitaler Transformation befasst? Die Medien sind zumindest voll mit dem Thema – und das schon seit Jahren. Im Chart des Monats haben wir die Berichterstattung zum Thema im Jahr 2019 analysiert.