Medienanalyse ist langsam und kompliziert?

Ulrike von Pokrzywnicki

Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Fünfter und letzter Mythos: »Die Medienanalyse liefert stark verzögert viele Ergebnisse, die nur schwer verwertbar sind.«

Wie sieht eine zeitgemäße Medienanalyse aus?

Richtig ist: Die digitale Medienanalyse von heute ist schnell, liefert klare Resultate und unterstützt das strategisch Relevante Issue-Monitoring.

Nicht selten sind Kommunikationsprofis auch Chaosmanager: Hunderte Clippings und immer länger werdende Excel-Tabellen türmen sich auf dem analogen sowie virtuellen Schreibtisch. Bei so vielen Beiträgen und Zahlen stehen viele Kommunikationsabteilungen vor der Herausforderung, erst einmal Ordnung zu schaffen. Wie können die Ergebnisse zielführend und effizient ausgewertet werden? Welche Kennzahlen muss meine Medienanalyse liefern und wie bewerte ich die Medienberichterstattung mit Blick auf meine Kommunikationsziele?

Praxisratgeber empfehlen oft eine ganze Reihe von Performance-Indicators, die für die Medienanalyse, aber auch das gesamte Kommunikations-Controlling sinnvoll sind. Aber welche davon passen, ist letztlich von der individuellen Strategie des Unternehmens oder der Organisation abhängig. Nicht jeder Performance-Indicator ist zugleich auch ein Key-Performance-Indicator. Nicht jede strategische Erkenntnis, die sich aus der Medienanalyse ergibt, liegt als hochverdichteter Wert vor.

Wer Daten nicht mühselig aufbereiten muss, hat mehr Zeit, aus ihnen zu lernen.

Weil der Kommunikationsmanager mehr als Sinnstifter und weniger als Chaosmanager gebraucht wird, ist es für den Kommunikationsalltag entscheidend, dass die Fülle der gemessenen Ergebnisse schnell, übersichtlich und verdichtet zur Verfügung steht. Ein maßgeschneidertes Dashboard hilft dabei, das Wesentliche im Blick zu behalten: Qualitative Beobachtungen müssen sich schnell quantifizieren und quantitative Kennzahlen qualitativ unterfüttern lassen. Entscheidend ist, dass die Resultate zügig interpretiert, verwertet und mit anderen geteilt werden können, zum Beispiel über aussagekräftige und präsentationstaugliche Diagramme.

Die digitale Medienanalyse von heute bietet genau das und liefert Erkenntnisse auf gleich mehreren Ebenen: Mit ihr lassen sich Kommunikationserfolge auf Output-Ebene kontrollieren, ex post, aber auch ad hoc. Fragen der Führungsebene können tagesaktuell beantwortet werden, da sich wichtige Insights schnell und zielgenau aus dem Medienrauschen herausfiltern lassen. Themenkarrieren können in Echtzeit verfolgt werden, sodass Agenda-Surfing und schnelles Umsteuern möglich werden. Zudem reduziert die Früherkennung von Issues blinde Flecken in der eigenen Wahrnehmung. Dabei geht es nicht nur um Detailanalysen eines Tages, sondern auch um Entwicklungen über einen längeren Zeitraum, um nicht nur Output, sondern auch Outcome zu messen. Analysen zu Bekanntheit, Reputation, Kundenpräferenzen, Benchmarking oder Image bekommen so eine breite Grundlage.

Wer also beim Aufbereiten von Daten Ressourcen spart, hat mehr Zeit für das Wesentliche: die Interpretation der Befunde, die Optimierung der Kommunikation und die Entwicklung eines maßgeschneiderten Kommunikations-Controllings, das dazu beiträgt, den strategischen Handlungsspielraum zu erhalten und zu vergrößern.

Das leistet PMG MediaMeter

PMG MediaMeter ist die einzige digitale Medienanalyse, die per Mausklick auf Basis der größten tagesaktuellen Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum rund 2.500 deutsche und internationale Print- und Online-Publikationen in Echtzeit auswertet.

  • Das Sammeln und Kodieren von Clippings wird überflüssig, kein mühsames Excel-Reporting oder Bauen von PowerPoint-Charts mehr: MediaMeter bietet übersichtliche Dashbords und interaktive Charts zum Teilen. Reports in den gängigen Formaten (u. a. Word, PDF, PPT) können einfach und schnell vordefiniert, automatisch aktualisiert und fortlaufend versendet werden.
  • PMG MediaMeter lässt sich kinderleicht bedienen, es werden keine Spezialisten gebraucht. Zudem gibt es eine flexible Rechte- und Rollenverwaltung, um alle relevanten Stakeholdergruppen in das Reporting einzubeziehen.
  • Fertig konfektionierte Reports und Alerts werden automatisiert nach Termin an hinterlegte Verteiler gesendet.
  • Eigene Tags und Bewertungen können hinzugefügt werden.
  • Mit PMG MediaMeter können Prozesse beschleunigt und Kommunikation effizient im eigenen Haus gemanagt werden – ohne zusätzliches Fachpersonal.
  • PMG bietet Informationssicherheit und den Nachweis von Kommunikationserfolgen in individuellen Paketlösungen zu Festpreisen.

Unverbindlich ausprobieren

Neugierig geworden? Gerne laden wir Sie zu einem kostenfreien und unverbindlichen Test ein.

Jetzt kostenfrei testen

 

Alle weiteren Mythen finden Sie hier im Blog oder in unserem Whitepaper Mythen der Medienanalyse.

Passende Artikel

  • Die Stars der Weltraumindustrie

    Es war es schon immer ein Medienereignis, wenn Raketen ins Weltall starteten. Neu ist, dass immer häufiger private Firmen hinter den Weltraummissionen stehen. Kein Akteur ist so bekannt wie Tesla-Chef Elon Musk. Aber steht sein Unternehmen SpaceX auch in Sachen Medienresonanz an der Spitze? Im Chart des Monats haben wir es herausgefunden.

  • Digitalisierung & die Technologien der Zukunft

    Am Megatrend Digitalisierung führt kein Weg vorbei. Hat sich Ihr Unternehmen auch schon mit digitaler Transformation befasst? Die Medien sind zumindest voll mit dem Thema – und das schon seit Jahren. Im Chart des Monats haben wir die Berichterstattung zum Thema im Jahr 2019 analysiert.

  • Je mehr Clippings desto besser?

    Je mehr Clippings, desto besser?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Mythos 4: »Je mehr Clippings desto besser!.«