Kopieren gestattet: Lehrer können Presseerzeugnisse weiterhin für den Schulunterricht nutzen

Roger Dormeier

Pressemitteilung vom 10.01.2019

Kopieren gestattet: Lehrer können Presseerzeugnisse weiterhin für den Schulunterricht nutzen

Bundesländer, Verwertungsgesellschaften und Verleger einigen sich auf ein Lizenzmodell mit nutzerfreundlicher Lösung. PMG Presse-Monitor nimmt die Rechte der Presseverlage wahr.

MÜNCHEN. Lehrkräfte an Schulen dürfen auch weiterhin analoge und digitale Presseartikel aus Tageszeitungen und Publikumszeitschriften für den Unterricht vervielfältigen. Mit einem neuen Gesamtvertrag sichern die Länder unter Federführung des bayerischen Kultusministeriums, die Verwertungsgesellschaften (VG) Wort und Bild-Kunst sowie die PMG Presse-Monitor die Nutzung urheberrechtlich geschützter Texte und Bilder für den Schulunterricht.

Die PMG räumt als zentrale Anlaufstelle für die Presseverlage ab sofort die erforderlichen Rechte hierfür ein und rechnet die anfallenden Nutzungsgebühren gegenüber den Ländern pauschal ab.

Einverständnis von rund 2.000 Zeitungen und Zeitschriften bereits eingeräumt

„Es ist wichtig, dass Lehrerinnen und Lehrer weiterhin Presseerzeugnisse einfach und rechtssicher in ihrem Unterricht einsetzen können und gleichzeitig das Interesse der Verlage an einer angemessenen Vergütung ihrer Inhalte wahren. Mit der vorliegenden Vereinbarung haben wir dies gewährleistet“, erklärt Oliver Graßy, Geschäftsführer der PMG. „Wir bieten heute bereits für rund 2.000 Zeitungen und Zeitschriften die erforderlichen Nutzungsvereinbarungen für Unterrichtszwecke an. Die Verlegerverbände haben uns hier beim Erwerb der zusätzlichen Rechte tatkräftig unterstützt.“

Den Auftrag an die PMG begründet Oliver Graßy: „Dank unserer Erfahrung bei der Lizenzierung von Presseinhalten können wir sofort mit einer nutzerfreundlichen und wirtschaftlichen Lösung für alle Seiten starten.“

Hintergrund: Überarbeitetes Urheberrecht erfordert neue Regeln

Das Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (UrhWissG) trat zum 01.03.2018 in Kraft. Danach dürfen Lehrkräfte für den Schulunterricht bis zu 15 Prozent eines Artikels lizenzfrei nutzen. Vollständige Beiträge erfordern, vor dem Hintergrund des Refinanzierungsbedarfs der Inhalteproduktion durch die private Tages- und Publikumspresse, dagegen eine Zustimmung des Rechteinhabers beziehungsweise eine angemessene Vergütung.

Diese veränderte Rechtslage erforderte neue Regeln, um Presseinhalte in Schulen auch weiterhin nutzen zu können. Der jetzt geschlossene Rahmenvertrag läuft zunächst bis 2022.

Begleitmaterial

Den Vertrag zum Download finden Sie unter
https://www.pressemonitor.de/app/uploads/2019/01/Vertrag_Vervielfaeltigungen-an-Schulen.pdf.

Ein Foto der Vertragspartner erhalten Sie zum kostenfreien Download unter https://www.pressemonitor.de/app/uploads/2019/01/Unterzeichner_Vertrag_Vervielfaeltigungen_klein.jpg.

Infos zum Medienpanel für den Schulunterricht finden Sie hier: https://www.pressemonitor.de/schulunterricht/

Über die PMG

Die PMG Presse-Monitor GmbH ist ein Unternehmen deutscher Zeitungs- und Zeitschriftenverlage. Mit der größten tagesaktuellen Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum ist die PMG das führende Unternehmen für die digitale Medienbeobachtung und Medienauswertung. Die PMG vermarktet Inhalte und Rechte von über 850 Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen mit über 4.000 Quellen.

Vom Standort Berlin aus bedient die PMG rund 4.000 Kunden aus Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Institutionen ebenso wie Medienbeobachtungsdienste und PR-Agenturen.

Kontakt für weitere Informationen

PMG Presse-Monitor GmbH
Roger Dormeier
Markgrafenstr. 62
10969 Berlin

Telefon: +49 30 28493 118
Fax: +49 30 289493 200
roger.dormeier@presse-monitor.de
www.presse-monitor.de

Passende Artikel

  • Medienanalyse ist langsam und kompliziert?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Fünfter und letzter Mythos: »Die Medienanalyse liefert stark verzögert viele Ergebnisse, die nur schwer verwertbar sind.«

  • Je mehr Clippings desto besser?

    Je mehr Clippings, desto besser?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Mythos 4: »Je mehr Clippings desto besser!.«

  • Kann man die Reichweite einzelner Artikel berechnen?

    Reichweite einzelner Artikel ermitteln

    Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal geht es darum, was die wichtigsten Kriterien einer Medienanalyse sind. Der Nachwuchs der Agentur Blumberry fragt: Wie kann man möglichst genau die Reichweite eines Artikels bzw. einer Nennung im Artikel berechnen, ohne auf interne Zahlen der entsprechenden Plattform zurückgreifen zu können?