Die neue, aufgeräumte PMG-Website

Ulrike von Pokrzywnicki

Unsere neue PMG-Website ist da! Pünktlich zu Weihnachten haben wir unsere Online-Präsenz für Sie erneuert. Wir hoffen, dass Sie sich hier jetzt noch schneller und besser zurecht finden.

Folgende Funktionen erwarten Sie:

  • Eine moderne und übersichtliche Website mit den wichtigsten Informationen zur Medienbeobachtung, unserem Unternehmen und unseren Produkten
  • Ein zeitgemäßes Responsive Design garantiert Ihnen eine optimale Darstellung auf allen Geräten
  • Unser Download-Bereich mit allen wichtigen Dokumenten für Sie zum Herunterladen
  • Der FAQ-Bereich mit den am häufigsten gestellten Fragen und Antworten
  • Unser Blog mit vielen Neuigkeiten und Publikationen rund um die Medienanalyse, Pressespiegelerstellung und zur PMG
  • Selbstverständlich Informationen, wie Sie uns kontaktieren können und welchen Service wir Ihnen bieten
  • Und vieles mehr!

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Surfen auf der neuen Seite!

Passende Artikel

  • Neue Englische Oberfläche

    Neue englische Oberfläche im Pressespiegel-Portal

    Seit dem neuesten Update haben Kunden die Möglichkeit, die Oberfläche des Pressespiegel-Portals auch in englischer Sprache zu nutzen. Außerdem haben wir das mobile Menü-Design angepasst.

  • Stellenanzeige für eine studentische Studentische Mitarbeiter/in

    Studentische/r Mitarbeiter/in für den Kundensupport gesucht!

    Der frühe Vogel fängt den Wurm! Wir suchen ausgeschlafene Werkstudenten für die Unterstützung unseres Kundensupports. Bewirb Dich bei uns und werde studentische/r Mitarbeiter/in in unserem Team. 

  • PR-Experten geben Auskunft im prmagazin

    Relevante Medienkanäle fürs Monitoring identifizieren

    Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal möchte der Nachwuchs der Agentur Orca van Loon mehr über das Monitoring relevanter Medienkanäle wissen und fragt: Basis von Unternehmenskommunikation ist eine genaue Medienbeobachtung unserer Kunden in ihrem jeweiligen Branchenumfeld. Unternehmensverantwortliche neigen jedoch dazu, die Relevanz klassischer Medien überzubewerten. Wie kann daher ein möglichst repräsentatives Monitoring im veränderten Medienumfeld sichergestellt werden?