Wahlen in Frankreich: Macron versus Le Pen

Ulrike von Pokrzywnicki

Bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich lag Amtsinhaber Emmanuel Macron nur noch knapp vor seiner Mitbewerberin Marine Le Pen. Den Weg dahin zeichnen wir anhand der Medienresonanz der wichtigsten Kandidatinnen und Kandidaten nach.

Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern.

Wer gibt den Ton an?

An Menschen, die sich für die Präsidentschaft empfahlen, war in Frankreich kein Mangel: Acht Männer und vier Frauen traten bei der französischen Präsidentschaftswahl an. Alle erhielten die nötigen 500 Patenschaften von Bürgermeistern, Abgeordneten oder Regionalräten.

Macron galt zunächst als Favorit

Dabei schien es wenige Tage nach dem Beginn des Ukraine-Krieges zunächst klar, dass Macron im ersten Wahlgang haushoch siegen würde: Er trat als der internationale Vermittler im Krieg auf, der Putin die Meinung sagte, während seine Kolleginnen und Kollegen auf internationalem Parkett eher blass und hilflos wirkten.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pressemonitor Mediameter zu laden.

Inhalt laden

Le Pen und Mélenchon holen auf

Allerdings hielt sich der Erfolg seiner Bemühungen in Grenzen und die innenpolitischen Themen gewannen im Wahlkampf an Gewicht. Gut zu erkennen am Aufstieg des Linken Jean-Luc Mélenchon kurz vor der Wahl – MediaMeter zeigt es deutlich, auch für die deutsche Berichterstattung.

Die Zahlen anderer Parteien spielen weder in der Berichterstattung noch im Wahlergebnis eine große Rolle. Einzig Marine Le Pen hatte gerade in den letzten Tagen zum Teil bessere Werte als Macron – es wird also spannend, wie die Rechtspopulistin bei der Stichwahl gegen Macron abschneidet. Wie das Medienecho von beiden sich bis dahin entwickelt, verfolgen Sie tagesaktuell im oben gezeigten Diagramm.

Aufmerksamkeits-Ranking

Über alle Medien aus dem PMG Medienpanel hatte Macron vom 1. März bis zum Wahltag in puncto Aufmerksamkeit zunächst einen Vorsprung. Die letzten sieben Tage vor der Wahl hingegen lieferte er sich mit Le Pen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Mélenchon erhielt trotz geringer Medienresonanz ebenfalls über 20 Prozent der Stimmen.

 

Ranking der Medienbeiträge

Methode

Die Auswertung wurde mit PMG MediaMeter mit Daten vom 1. März bis 11. April 2022 erstellt. Basis der Analyse ist das PMG Medienpanel mit über 90 Prozent der deutschen Tagespresse und darüber hinaus wichtigen internationalen Medien. Das Panel umfasst 2.500 Titel. Gefiltert wurden alle Medienbeiträge, in denen die oben dargestellten Begriffe inklusive anderer Schreibweisen vorkommen.

Chart des Monats abonnieren

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich kostenfrei per E-Mail. Jetzt anmelden:

Auswertungen kostenfrei erhalten

Eigene Erkenntnisse gewinnen

Mit den Auswertungen im Chart des Monats zeigen wir Ihnen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Ihren Themen zu beobachten und zu bewerten. Das Self-Service-Tool dient PR-Verantwortlichen und Pressesprechern als praktische Ergänzung für ein modernes Presseclipping. Sie können Medienanalysen damit selbst anlegen und wertvolle Erkenntnisse aus der Berichterstattung gewinnen.

Erleben Sie, wie Ihnen die Medienanalyse bei Ihrer Pressearbeit helfen kann. Wir laden Sie zu einem kostenfreien Test ein:

Jetzt kostenfrei ausprobieren

 

Bildrechte:
Anthony Choren, Unsplash

Passende Artikel

  • Menschen auf Mariannenplatz, München

    Deutschland deine Daten: Der Zensus 2022 im Spiegel der Medien

    Volkszählungen sind ein alter Hut, aber in diesen Tagen brandaktuell. Nach 10 Jahren wurde am Wochenende wieder fleißig für den Zensus gezählt. In unserer Analyse werten wir das entstandene Medienecho aus.

  • Ampelkoalition: Habeck, Baerbock, Scholz, Lindner

    100 Tage Ampel-Koalition in Deutschland

    Seit dem 8. Dezember 2021 ist die Ampelkoalition offiziell im Amt, zum Erscheinen dieses Beitrags genau 100 Tage. So fröhlich wie auf obigem Bild (24. November 2021) ist die Stimmung in Anbetracht der aktuellen Ereignisse nicht mehr. Wie sich die neue Regierung in den Medien geschlagen hat, lesen Sie in unserer aktuellen Analyse.

  • Ein mit künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerter Roboter liefert Pakete aus

    Künstliche Intelligenz: Wohin geht der Langzeittrend?

    Wer hätte das gedacht? Ein so gehyptes Thema wie die Künstliche Intelligenz ist in puncto Medienpräsenz offenbar im Abwärtstrend begriffen. Das zeigt unsere aktuelle Analyse. Mehr dazu lesen Sie in diesem Blogpost.