Brexit: so dauerbrisant ist das Thema in den Medien

Ulrike von Pokrzywnicki

Die Berichterstattung hat sich in den letzten 15 Monaten außergewöhnlich oft mit dem EU-Ausstieg der Briten auseinandergesetzt. Wir haben den Brexit deshalb in unserem Chart des Monats einer Medienanalyse unterzogen. 

Brexit: kein Ende in Sicht

“No.No.No.No.No.No.No.No.”: So titelte der Guardian über die zahlreichen negativen Brexit-Abstimmungen im britischen Parlament. Ein Ende der Verhandlungen war lange nicht in Sicht, dennoch scheint der Ausstieg sicher. Auch, dass am 23. März in London Hunderttausende Briten auf die Straße gingen, um für ein weiteres Referendum zu demonstrieren, hat daran nicht viel geändert. Die Frage nach dem Wie erwies sich in den letzten Wochen allerdings als äußerst zäh. Am 11. April hat die EU Großbritannien einen neuen Stichtag gewährt: Dieser ist am 31. Oktober 2019. Im Chart des Monats haben wir das Thema einer Langzeitanalyse unterzogen.

Das besondere am Brexit ist, dass er bereits so viele Monate – sogar Jahre – Brisanz zeigt. Selbst wir haben das Thema in unserem Blog bereits zwei Mal als Anlass für Medienanalysen genutzt. Im Juli 2016 ging es um das Brexit-Votum und die Themen, die neben der Fußball-Europameisterschaft stattfanden. Im Januar 2017 haben wir den EU-Ausstieg der Briten im Jahresrückblick mit ausgewertet.

Präsenz des Brexit im Zeitverlauf – 30 Tage

Das Chart zeigt die aktuelle Entwicklung des Brexit in den Medien über die letzten 30 Tage. Sie können darin die Anzahl der Medienbeiträge pro Tag sehen. An den markierten Stellen finden Sie Headlines aus der Berichterstattung.

Brexit im Zeitverlauf – 15 Monate

Der Standard-Zeitraum, in dem Sie in MediaMeter Themen auswerten können, beträgt 15 Monate. Eine Verlängerung darüber hinaus ist ebenfalls möglich. Richten Sie ein neues Thema als “Topic” ein, können Sie bereits 31 Tage zurückblicken. In diesem Chart sehen Sie die Präsenz des Brexit in den letzten 15 Monaten mit wöchentlichen Werten.

Eigene Analyse erstellen

Die Auswertungen im Chart des Monats zeigen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Themen aller Art zu beobachten und zu bewerten. MediaMeter dient damit vielen PR-Verantwortlichen und Pressesprechern als Ergänzung für ein modernes Presseclipping. Erfahren Sie selbst, wie Ihnen die Medienanalyse bei Ihrer Pressearbeit helfen kann. Wir laden Sie zu einem kostenfreien Test ein:

Jetzt kostenfrei ausprobieren

 

Chart des Monats abonnieren

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats auch direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich per E-Mail. Das Ganze ist natürlich kostenfrei.

Analysen jetzt kostenfrei erhalten

Passende Artikel

  • Filme in den Medien

    Diese Blockbuster fanden 2019 in den Medien Beachtung

    Mit den großen Blockbustern aus dem Jahr 2019 sollte man sich in puncto Medienarbeit wohl lieber nicht vergleichen. Denn die Medienpräsenz vom König der Löwen, den Avengers, Aladdin und Co ist so gewaltig, dass eigentlich nur Stars oder Spitzenpolitiker mithalten können. Umso spannender ist ein Blick auf die Medienanalyse zu den Top-Filmen, um sich als PR-Schaffender vielleicht eine Scheibe abschneiden zu können. Also Vorhang auf für unser Chart des Monats.

  • Superwahljahr 2019

    Die Bilanz zum Superwahljahr 2019 | Chart des Monats

    Vier große Wahlkämpfe in Deutschland sind geschafft. 2019 war ein Superwahljahr. Wie groß die Medienresonanz zur Europawahl und den vergangenen drei Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen war – und warum es eigentlich 14 Wahlen waren – das zeigen wir Ihnen im Chart des Monats.

  • Berliner Flughafen BER in den Medien

    Wie steht es 2019 um den Berliner Flughafen? | Chart des Monats

    Im Oktober 2020 soll es soweit sein und der Berliner Flughafen soll endlich eröffnen. Wie der BER 2019 in den Medien ankommt und in welchen Bundesländern über ihn am meisten berichtet wird, erfahren Sie hier im Chart des Monats. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie häufig über BER-Chef Lütke Daldrup berichtet wurde.