Brexit: so dauerbrisant ist das Thema in den Medien

Ulrike von Pokrzywnicki

Die Berichterstattung hat sich in den letzten 15 Monaten außergewöhnlich oft mit dem EU-Ausstieg der Briten auseinandergesetzt. Wir haben den Brexit deshalb in unserem Chart des Monats einer Medienanalyse unterzogen. 

Brexit: kein Ende in Sicht

“No.No.No.No.No.No.No.No.”: So titelte der Guardian über die zahlreichen negativen Brexit-Abstimmungen im britischen Parlament. Ein Ende der Verhandlungen war lange nicht in Sicht, dennoch scheint der Ausstieg sicher. Auch, dass am 23. März in London Hunderttausende Briten auf die Straße gingen, um für ein weiteres Referendum zu demonstrieren, hat daran nicht viel geändert. Die Frage nach dem Wie erwies sich in den letzten Wochen allerdings als äußerst zäh. Am 11. April hat die EU Großbritannien einen neuen Stichtag gewährt: Dieser ist am 31. Oktober 2019. Im Chart des Monats haben wir das Thema einer Langzeitanalyse unterzogen.

Das besondere am Brexit ist, dass er bereits so viele Monate – sogar Jahre – Brisanz zeigt. Selbst wir haben das Thema in unserem Blog bereits zwei Mal als Anlass für Medienanalysen genutzt. Im Juli 2016 ging es um das Brexit-Votum und die Themen, die neben der Fußball-Europameisterschaft stattfanden. Im Januar 2017 haben wir den EU-Ausstieg der Briten im Jahresrückblick mit ausgewertet.

Präsenz des Brexit im Zeitverlauf – 30 Tage

Das Chart zeigt die aktuelle Entwicklung des Brexit in den Medien über die letzten 30 Tage. Sie können darin die Anzahl der Medienbeiträge pro Tag sehen. An den markierten Stellen finden Sie Headlines aus der Berichterstattung.

Brexit im Zeitverlauf – 15 Monate

Der Standard-Zeitraum, in dem Sie in MediaMeter Themen auswerten können, beträgt 15 Monate. Eine Verlängerung darüber hinaus ist ebenfalls möglich. Richten Sie ein neues Thema als “Topic” ein, können Sie bereits 31 Tage zurückblicken. In diesem Chart sehen Sie die Präsenz des Brexit in den letzten 15 Monaten mit wöchentlichen Werten.

Eigene Analyse erstellen

Die Auswertungen im Chart des Monats zeigen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Themen aller Art zu beobachten und zu bewerten. MediaMeter dient damit vielen PR-Verantwortlichen und Pressesprechern als Ergänzung für ein modernes Presseclipping. Erfahren Sie selbst, wie Ihnen die Medienanalyse bei Ihrer Pressearbeit helfen kann. Wir laden Sie zu einem kostenfreien Test ein:

Jetzt kostenfrei ausprobieren

 

Chart des Monats abonnieren

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats auch direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich per E-Mail. Das Ganze ist natürlich kostenfrei.

ANaLYSEN Jetzt Kostenfrei erhalten

Passende Artikel

  • Klimaschutz in Deutschland in den Medien

    So präsent ist Klimaschutz in den Medien

    Eine der wesentlichen Fragen unserer Zeit: Wie können wir den Klimawandel bremsen? Klimaschutz in Deutschland ist deshalb ein oft behandeltes Medienthema. Über 100.000 Beiträge wurden hierzu 2018 verfasst. 2019 zeichnet sich sogar noch eine deutlich höhere Tendenz ab. Wir haben das die Präsenz und Schlagworte zum Thema untersucht.

  • Wohnraum in Deutschland in den Medien

    Wohnraum in Deutschland

    Maximal 30 Prozent des Netto-Einkommens sollte man für Miete ausgeben. In der Realität zahlen Menschen in Berlin, Hamburg und Co oft bereits deutlich mehr für Wohnraum – ein Grund, warum am 6. April Zehntausende auf die Straßen gingen. Sie demonstrierten gegen die schlechte Wohnsituation in Großstädten. In unserer Medienanalyse zeigen wir Ihnen, wie die Medien das Thema abbilden.

  • Themenrennen: Diese gesellschaftlich relevanten Themen bewegen Deutschland

    PMG Themenrennen – Diese Themen bewegen Deutschland

    Welche Themen bewegen Deutschland? Mit dem PMG Themenrennen behalten wir seit Anfang 2018 die Berichterstattung zu zehn gesellschaftlich relevanten Themen des Landes im Blick. Wir beobachten, wie sich die mediale Präsenz entwickelt und wie einzelne Schlagzeilen lauten und zeigen Ihnen, wie Medienanalyse sinnvoll zum Einsatz kommt. Die Themenspanne reicht vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung.