Chart des Monats April 2018 | Onlinehändler

Ulrike von Pokrzywnicki

Für das aktuelle Chart des Monats haben wir die fünf umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland unter die Lupe genommen und ihre mediale Präsenz untersucht. Amazon zeigte sich dabei mit Abstand als präsentestes Unternehmen.

Und so sieht der Zeitverlauf von Amazon, Zalando, Otto und Notebooksbilliger in MediaMeter aus. Beachten Sie, dass die Darstellung des Diagramms logarithmisch ist. Das bedeutet, dass die Ergebnisse nicht linear ansteigen, sondern mit jedem Schritt immer stärker. So lassen sich die Verläufe gut erkennen, obwohl die Unternehmen eine sehr unterschiedlich hohe Medienpräsenz haben.

Die Auswertungen im Chart des Monats zeigen an tagesaktuellen Beispielen die Möglichkeiten, die Ihnen PMG MediaMeter bietet, um die Entwicklung der Berichterstattung zu Themen aller Art zu beobachten und zu bewerten.

Die Medienanalyse mit PMG MediaMeter ist die ideale Ergänzung für ein modernes Presseclipping und darf keinem Pressesprecher fehlen.

zu PMG MediaMeter

Bestellen Sie das PMG Chart des Monats

Gerne senden wir Ihnen unser Chart des Monats auch direkt ins Postfach. Sie erhalten unsere Auswertung dann monatlich per E-Mail. Es entstehen Ihnen selbstverständlich keine Kosten.

Kostenfrei Abonnieren

Passende Artikel

  • PMG Ranking Wirtschaftsverbände im April

    PMG Ranking: Wirtschaftsverbände | April 2018

    Im April gab es Aufschwung für die BDA und gewohnt gute Performance für den DIHK. Das Wirtschaftsverbände-Ranking beleuchtet das aktuelle Mediengeschehen rund um die führenden deutschen Wirtschaftsverbände und ihre Präsidenten.

  • PMG Ranking | Kirche in den Medien im April 2018

    PMG Ranking: Kirche | April 2018

    Im aktuellen Ranking werfen wir einen Blick auf die Berichterstattung zur evangelischen und katholischen Kirche. Wie wird über die Verbände und Vertreter der beiden Kirchen berichtet?

  • PMG Themenrennen

    PMG Themenrennen – Diese Themen bewegen Deutschland (Q1)

    Mit dem PMG Themenrennen behalten wir seit Anfang des Jahres zehn gesellschaftlich relevante Themen des Landes im Blick und beobachten, ob sich ihre Relevanz auch in der Medienlandschaft widerspiegelt. Die Spanne reicht vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung.