Fraport, Zalando und Innogy | Ranking MDAX-Unternehmen

Ulrike von Pokrzywnicki

Fraport, Zalando und Innogy ringen weiter um die mediale Spitzenposition. In diesem Ranking werten wir die mediale Präsenz von Unternehmen aus, die im Aktienindex MDAX gelistet sind. Welche sind in der Berichterstattung am präsentesten? Wie oft wurden sie in den vergangenen Tagen genannt? Was sind die aktuellen Headlines? Antworten finden Sie hier.

Direkt Zum Ranking


Fraport Innogy und Zalando bringen sich im Ranking an die Spitzenposition der Berichterstattung

(Stand 30.05.18)

Der Medienrummel um Innogy (siehe dazu auch unser März-Update) hält weiter an und bringt das Unternehmen in den letzten 30 Tagen auf Platz 2. Dafür tritt Fraport wieder an die Spitzenpositionen. Wegen eines Gewitters wurden über 100 Flüge annuliert (14.05.18, SPIEGEL ONLINE), vor allem aber fand die Hauptversammlung des Flughafenbetreibers statt (Focus online, 29.05.18). Zalando hingegen gelangte durch Rocket Internet in den Fokus, dessen schwarze Zahlen im ersten Quartal 2018 vermeldet wurden (29.05.18, FOCUS online). Dadurch steht der Onlineshop Zalando auf Platz 2 der letzen 7 Tage.

 

Tonalität der MDAX-Unternehmen

(Stand 30.05.18)

Zwar hat Fraport in den letzten 7 Tagen etwas mehr Reichweite als Zalando, jedoch haben die Artlikel über den Flughafenbetreiber auch eine negativere Tonalität.

Die Medienanalysen der PMG Rankings sind tagesaktuell und werden rund um die Uhr automatisch aktualisiert. Sie werden mit PMG MediaMeter, dem Tool für digitale Medienanalyse umgesetzt. Basis ist die größte Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum.

RankinG ansehen mehr erfahren & Testen

 

Passende Artikel

  • Klimaschutz in Deutschland in den Medien

    So präsent ist Klimaschutz in den Medien

    Eine der wesentlichen Fragen unserer Zeit: Wie können wir den Klimawandel bremsen? Klimaschutz in Deutschland ist deshalb ein oft behandeltes Medienthema. Über 100.000 Beiträge wurden hierzu 2018 verfasst. 2019 zeichnet sich sogar noch eine deutlich höhere Tendenz ab. Wir haben das die Präsenz und Schlagworte zum Thema untersucht.

  • Wohnraum in Deutschland in den Medien

    Wohnraum in Deutschland

    Maximal 30 Prozent des Netto-Einkommens sollte man für Miete ausgeben. In der Realität zahlen Menschen in Berlin, Hamburg und Co oft bereits deutlich mehr für Wohnraum – ein Grund, warum am 6. April Zehntausende auf die Straßen gingen. Sie demonstrierten gegen die schlechte Wohnsituation in Großstädten. In unserer Medienanalyse zeigen wir Ihnen, wie die Medien das Thema abbilden.

  • Brexit in den Medien

    Brexit: so dauerbrisant ist das Thema in den Medien

    Die Berichterstattung hat sich in den letzten 15 Monaten außergewöhnlich oft mit dem EU-Ausstieg der Briten auseinandergesetzt. Wir haben den Brexit deshalb in unserem Chart des Monats einer Medienanalyse unterzogen.