Medienresonanzanalyse intelligent nutzen | PR-Experten

Ulrike von Pokrzywnicki

Medienresonanzanalyse intelligent nutzen

Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal:
Immer häufiger äußern sich Kunden skeptisch bis ablehnend, was klassische Methoden zur Wirkungsmessung wie Medienresonanzanalyse, Erhebung von Medienäquivalenzwerten etc. betrifft. Gibt es echte Alternativen? Wenn ja, welche?

Kritik an klassischer Medienresonanzanalyse

Ingrid Moorkens: Tatsächlich ist die Kritik an herkömmlichen Medienresonanzanalysen recht vielschichtig. Auftraggeber und Nutzer bemängeln beispielsweise die starke zeitliche Verzögerung, mit der Analysen zu Kommunikationsereignissen bereitgestellt werden. Zudem findet oft nur die Beleuchtung eines Teilaspekts des gesamten Kommunikationsumfelds statt. Ein dritter Einwand ist, dass Medienresonanzanalysen häufig auf quantitativer Ebene verbleiben und zum Teil Ergebnisse rein deskriptiv vermitteln, statt zielführende und handlungsleitende Insights zu bieten.

Sicher trifft diese Kritik auf zahlreiche Medienresonanzanalysen mehr oder weniger berechtigt zu. Allerdings gibt es zeitgemäße Ansätze und Angebote, die diese Mankos beheben. Medienanalysen können heute mit den entsprechenden Echtzeit-Tools nahezu jederzeit die aktuelle Kommunikationssituation tagesaktuell spiegeln, auch über sehr große Datenmengen. Dabei enthalten sie eine breite, repräsentative Übersicht zu Printmedien, Online-News und Social Media und ermöglichen so, ein sehr breites Umfeld jederzeit im Blick zu haben. So können Kommunikatoren punktgenau die Kommunikation steuern und agieren beziehungsweise noch rechtzeitig reagieren.

Wovon hängt die Qualität von Medienresonanzanalysen ab?

Die Qualität der Insights, die aus Medienresonanzanalysen gewonnen werden, hängt nach meiner Erfahrung sehr stark von den verfolgten Fragen ab beziehungsweise den Hypothesen, mit denen an die Analyse herangegangen wird. Je genauer diese jeweils formuliert sind, desto genauer wird meist das Analyse-Set-up ausgestaltet und können Ergebnisse daraufhin verdichtet, interpretiert und im Sinne von entscheidungs-und handlungsleitenden Learnings abgeleitet werden.

Wenn es also um Inhalts- und Wirkungsmessung in der Medienkommunikation als Grundlage von deren strategischer und operativer Steuerung geht, gilt es, zeitgemäße Tools zu nutzen und einige Grundlagen der empirischen Sozialforschung zu berücksichtigen. Eine Medienresonanzanalyse ist dabei längst nicht mehr nur ein quartalsweise erstelltes, rückwärtsblickendes, opulentes Dokument, sondern das zielgerichtete Set-up eines Echtzeit-Monitoring-Tools, das die Kommunikationssituation jederzeit verdichtet aufzeigt und mit wenigen Klicks dynamisch größere Zeiträume, tiefergehende Interessen oder ad hoc aufkommende Fragestellungen ausleuchtet.

Mittel- bis langfristig nimmt die Menge der Daten in Kommunikationsanalysen noch zu und erwarten wir eine Verbesserung der Qualität der Datenindizierung sowie der selbst lernenden Algorithmen. Damit ermöglichen Medienresonanzanalysen zunehmend verlässlichere Prognosen für Entwicklungsdynamiken und damit die frühzeitige Ableitung sinnvoller eigener Reaktionsmuster.

Medienanalyse selbst ausprobieren

Mit der digitalen Medienanalyse der PMG ergänzen Sie das klassische Monitoring und die Pressespiegel-Erstellung. Sie können Kommunikationserfolge mit allen relevanten KPIs belegen, zum Beispiel über die Präsenz, Reichweite, Tonalität und viele weitere. Als Basis Ihrer Analysen können Sie die größte tagesaktuelle Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum nutzen. Eine klare visuelle Darstellung von Diagrammen und Dashboards macht Kennzahlen greifbar – auch für Ihre Stakeholder. Testen Sie unser Medienanalyse-Portal PMG MediaMeter jetzt kostenfrei und unverbindlich:

Medienanalyse testen

 

Ingrid Moorkens bei der PMG

Ingrid Moorkens verantwortet den Bereich Produktstrategie und Produktmanagement bei der PMG. Das Management des Analyse-Tools PMG MediaMeter steuert sie dabei – ganz Medienanalystin im Herzen – selbst. Die Digitalisierung der klassischen PR-Dienstleistung Medienmonitoring und -analyse ist seit vielen Jahren ihr Kernthema. Den wachsenden Herausforderungen der PR-Verantwortlichen, vorausschauend Themen setzen, zielführend handeln und rechtzeitig reagieren zu können – in einem sich ständig ändernden Medienumfeld, möchte sie dabei mit den passenden und notwendigen Tools begegnen.

Die Diplom-Politologin ist seit über 20 Jahren in leitender Position und für viele Kunden in der PR-Evaluation tätig. Sie lehrt an Hochschulen zum Thema Kommunikations-Controlling und ist in der Medienevaluationsbranche gut bekannt und bestens vernetzt.

Die PR-Experten

Dieser Text ist im aktuellen prmagazin 08/2018 erschienen. In jedem prmagazin antwortet eine Runde von PR-Praktiker*innen auf Fragen von Lesern und gibt Tipps und zeigt Lösungswege auf.

Sie haben auch Fragen an das Experten-Team?
Senden Sie einfach eine E-Mail an experten@prmagazin.de.

Passende Artikel

  • Analyse zu 70 Jahren Grundgesetz und BRD

    70 Jahre Grundgesetz und BRD – Was sagen die Medien?

    Vor 70 Jahren, am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet. Im Chart des Monats haben wir untersucht, wie sehr die Medien das Jubiläum aufgreifen – und welche Personen sie dabei nennen.

  • Bedeutung von Social-Media-Analysen

    Sind Social-Media-Analysen überbewertet?

    Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal geht es um Social Media: Geben wir zu viel auf Social-Media-Analysen? Schließlich bilden diese besonders in Deutschland nur einen Teil der Bevölkerung ab – und vernachlässigen systematisch einen anderen Teil.

  • Ist Kommunikation Bauchsache?

    Ist Kommunikation Bauchsache?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Mythos 1: »Kommunikation ist Bauchsache und nicht messbar.«