Clippings veröffentlichen – legal oder bedenklich?

Ulrike von Pokrzywnicki

Ist es legal, Clippings im Internet zu veröffentlichen?

Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal geht es um das Veröffentlichen von PR-Clippings online, zum Beispiel auf der eigenen Website. Was zu beachten ist und an wen Sie sich wenden können, erfahren Sie hier.

Eine Mitarbeiterin aus dem Strategie-Team der Agentur Styleheads möchte wissen:

Für die Darstellung von Best Cases, insbesondere in der klassischen Produkt-PR, möchten wir als Agentur gern Ergebnisse auf unserer Website veröffentlichen. Ist es legal, sogenannte Clippings im Internet zu veröffentlichen?

Ingrid Moorkens:

In Print- oder Online-Medien erschienene Artikel oder gesendete Beiträge aus Radio oder TV dürfen nicht einfach so erneut veröffentlicht werden, weder auf der eigenen Website noch anderweitig. Die Veröffentlichung von Medienbeiträgen erfordert immer die explizite Zustimmung der Urheber beziehungsweise Rechteinhaber.

Um diese zu erreichen, spricht man den Verlag oder die Sendeanstalt an, die den betreffenden Beitrag veröffentlicht hat. Meist ist dort die Abteilung zuständig, die die Mehrfachverwendung der Medieninhalte des Hauses regelt, also die Syndication-Abteilung oder die Archiv- oder Rechtsabteilung. Üblicherweise schließen die Parteien einen Vertrag, der unter anderem den genauen Ort, die Dauer der Veröffentlichung und die weiteren damit verbundenen Rechte und Pflichten regelt – sowie zum Teil die Höhe der Kosten.

Eine eigene inhaltliche Zusammenfassung und die Verlinkung zum Originalbeitrag ist dagegen ohne Zustimmung des Rechteinhabers und damit kostenfrei möglich.

Clippings erstellen – einfach ausprobieren!

Mit den Presseclipping-Tools der PMG können Sie PR-Clippings und Pressespiegel rechtssicher erstellen und in Ihrem Unternehmen verteilen. Basis ist die größte tagesaktuelle Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum. Wir arbeiten dafür mit zahlreichen Verlagen zusammen. Sie können in unserem Pressespiegel-Portal bequem und selbstständig recherchieren und die für Sie relevanten Themen filtern. Alerts helfen Ihnen, jeden morgen die neuesten Treffer zu kennen. So sind Sie jederzeit top-informiert, belegen Ihre Kommunikationserfolge und können im Fall der Fälle rechtzeitig handeln. Testen Sie das PMG Pressespiegel-Portal – natürlich kostenfrei und unverbindlich:

Jetzt unverbindlich testen

Clippings erstellen – so geht’s

Wie Sie Presseclippings professionell und rechtssicher erstellen, erfahren Sie in unserem Tutorial “Pressespiegel erstellen“.

 

Ingrid Moorkens bei der PMG

Über die Autorin

Ingrid Moorkens verantwortet den Bereich Produktstrategie und Produktmanagement bei der PMG. Das Management des Analyse-Tools PMG MediaMeter steuert sie dabei – ganz Medienanalystin im Herzen – selbst. Die Digitalisierung der klassischen PR-Dienstleistung Medienmonitoring und -analyse ist seit vielen Jahren ihr Kernthema. Den wachsenden Herausforderungen der PR-Verantwortlichen, vorausschauend Themen setzen, zielführend handeln und rechtzeitig reagieren zu können – in einem sich ständig ändernden Medienumfeld, möchte sie dabei mit den passenden und notwendigen Tools begegnen.

Die Diplom-Politologin ist seit über 20 Jahren in leitender Position und für viele Kunden in der PR-Evaluation tätig. Sie lehrt an Hochschulen zum Thema Kommunikations-Controlling und ist in der Medienevaluationsbranche gut bekannt und bestens vernetzt.

Die PR-Experten

Die Antwort von Ingrid Moorkens ist im prmagazin 02/2019 erschienen. In jedem prmagazin antwortet eine Runde von PR-Praktiker*innen auf Fragen von Lesern und gibt Tipps und zeigt Lösungswege auf.

Sie haben auch Fragen an das Experten-Team?
Senden Sie einfach eine E-Mail an experten@prmagazin.de.

Passende Artikel

  • Medienanalyse ist langsam und kompliziert?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Fünfter und letzter Mythos: »Die Medienanalyse liefert stark verzögert viele Ergebnisse, die nur schwer verwertbar sind.«

  • Je mehr Clippings desto besser?

    Je mehr Clippings, desto besser?

    Wir räumen mit den Mythen der Medienanalyse auf. Mythos 4: »Je mehr Clippings desto besser!.«

  • Kann man die Reichweite einzelner Artikel berechnen?

    Reichweite einzelner Artikel ermitteln

    Jeden Monat beantwortet Ingrid Moorkens, Expertin der PMG für Medienbeobachtung und -analysen eine Leserfrage im prmagazin. Diesmal geht es darum, was die wichtigsten Kriterien einer Medienanalyse sind. Der Nachwuchs der Agentur Blumberry fragt: Wie kann man möglichst genau die Reichweite eines Artikels bzw. einer Nennung im Artikel berechnen, ohne auf interne Zahlen der entsprechenden Plattform zurückgreifen zu können?