Bewegung im MDAX – Neue Titel treiben die Berichterstattung

Roger Dormeier

Zum 24.09.2018 sortierte die Deutsche Börse den MDAX neu. Seitdem enthält der Index 60 statt 50 Titel. So verabschiedeten sich zwar wieder fünf Unternehmen aus dem Index, aber fünfzehn neue Kandidaten hielten Einzug. Dem MDAX-Neuling Commerzbank bescherte dabei der Rauswurf aus dem DAX einen besonderen Schub an medialer Aufmerksamkeit.

Aber wie steht es um die anderen MDAX-Zugänge? Wie entwickelt sich die mediale Präsenz? Was sind die Headlines? Antworten finden Sie hier.

Direkt Zum Ranking

Die neuen im MDAX: Mediale Präsenz

Mit durchschnittlich über 200 Meldungen pro Tag dominiert die Berichterstattung zur Commerzbank das mediale Geschehen zu den MDAX-Neulingen rund um den 24.09.2018. Diese Benchmark erreicht keines der anderen Unternehmen, die neu in den Index Einzug halten.

 


Commerzbank dominiert die Berichterstattung. Vor Fraport und Zalando

(Stand 09.10.18)

Mit einem Anteil von durchschnittlich einem Viertel aller Meldungen dominiert die Commerzbank die Berichterstattung im Feld der MDAX-Unternehmen. In der Sieben-bzw. Dreißig-Tage-Rückschau rangieren Fraport und Zalando auf den Plätzen zwei und drei.

 

Tonalität der MDAX-Unternehmen

(Stand 09.10.18)

Die Meldungen zur Aufnahme der Commerzbank in den MDAX bewegen sich überwiegend im neutralen Bereich. Der Abstieg aus dem DAX schlägt also nicht auf die Tonalität der Berichterstattung zur Commerzbank durch.

Die Medienanalysen der PMG Rankings sind tagesaktuell und werden rund um die Uhr automatisch aktualisiert. Sie werden mit PMG MediaMeter, dem Tool für digitale Medienanalyse umgesetzt. Basis ist die größte Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum.

RankinG ansehen mehr erfahren & Testen

 

Passende Artikel

  • Klimaschutz in Deutschland in den Medien

    So präsent ist Klimaschutz in den Medien

    Eine der wesentlichen Fragen unserer Zeit: Wie können wir den Klimawandel bremsen? Klimaschutz in Deutschland ist deshalb ein oft behandeltes Medienthema. Über 100.000 Beiträge wurden hierzu 2018 verfasst. 2019 zeichnet sich sogar noch eine deutlich höhere Tendenz ab. Wir haben das die Präsenz und Schlagworte zum Thema untersucht.

  • Wohnraum in Deutschland in den Medien

    Wohnraum in Deutschland

    Maximal 30 Prozent des Netto-Einkommens sollte man für Miete ausgeben. In der Realität zahlen Menschen in Berlin, Hamburg und Co oft bereits deutlich mehr für Wohnraum – ein Grund, warum am 6. April Zehntausende auf die Straßen gingen. Sie demonstrierten gegen die schlechte Wohnsituation in Großstädten. In unserer Medienanalyse zeigen wir Ihnen, wie die Medien das Thema abbilden.

  • Brexit in den Medien

    Brexit: so dauerbrisant ist das Thema in den Medien

    Die Berichterstattung hat sich in den letzten 15 Monaten außergewöhnlich oft mit dem EU-Ausstieg der Briten auseinandergesetzt. Wir haben den Brexit deshalb in unserem Chart des Monats einer Medienanalyse unterzogen.